KATHOLISCHE KIRCHE – NEUE WEINBERG

Das Gleichnis von den bösen Winzern Matthäus 21,33 Hört noch ein anderes Gleichnis: Es war ein Gutsbesitzer, der legte einen Weinberg an, zog ringsherum einen Zaun, hob eine Kelter aus und baute einen Turm. Dann verpachtete er den Weinberg an Winzer und reiste in ein anderes Land. 34 Als nun die Erntezeit kam, schickte er seine Knechte zu den Winzern, um seinen Anteil an den Früchten holen zu lassen. 35 Die Winzer aber packten seine Knechte; den einen prügelten sie, den andern brachten sie um, einen dritten steinigten sie. 36 Darauf schickte er andere Knechte, mehr als das erste Mal; mit ihnen machten sie es genauso. 37 Zuletzt sandte er seinen Sohn zu ihnen; denn er dachte: Vor meinem Sohn werden sie Achtung haben. 38 Als die Winzer den Sohn sahen, sagten sie zueinander: Das ist der Erbe. Auf, wir wollen ihn töten, damit wir seinen Besitz erben. 39 Und sie packten ihn, warfen ihn aus dem Weinberg hinaus und brachten ihn um. 40 Wenn nun der Besitzer des Weinbergs kommt: Was wird er mit solchen Winzern tun? 41 Sie sagten zu ihm: Er wird diesen bösen Menschen ein böses Ende bereiten und den Weinberg an andere Winzer verpachten, die ihm die Früchte abliefern, wenn es Zeit dafür ist. 42 Und Jesus sagte zu ihnen: Habt ihr nie in der Schrift gelesen: Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, er ist zum Eckstein geworden; das hat der Herr vollbracht, vor unseren Augen geschah dieses Wunder? 43 Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das die erwarteten Früchte bringt. 44 Und wer auf diesen Stein fällt, der wird zerschellen; auf wen der Stein aber fällt, den wird er zermalmen. 45 Als die Hohenpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse hörten, merkten sie, dass er von ihnen sprach. 46 Sie hätten ihn gern verhaften lassen; aber sie fürchteten sich vor den Leuten, weil alle ihn für einen Propheten hielten.

Vers 33: Der Gutsbesitzer ist unser Vater im Himmel.

Vers 37: Der Sohn ist Jesus Christus.

Vers 34: Die Knechte sind die Propheten von Jesaja, Jeremia, Ezechiel, … die Umkehr predigten im Auftrag unseres Vaters im Himmel.

Vers 35: Die Winzer sind die Führer des Volkes der Juden.

Vers 37: Vor Jesus Christus, dem Sohn Gottes, haben viele Achtung. Petrus, Paulus, den Aposteln, den begleitenden Frauen, und vielen anderen darauffolgenden Jünger und Menschen. Ich glaube, jene lieferten und liefern die erwarteten Früchte ab.

Vers 43: Was zeichnete den alten Weinberg Israel aus? Propheten wie Abraham, Moses, David, Daniel, Ezechiel, Jesaja, Hosea, Sacharja, Johannes der Täufer, Jeremia, Joel, Jona, Maleachi, … Siehe Matthäus 21,34-37. Die Knechte (Propheten) sollten die Früchte abholen.

Was zeichnet den neuen Weinberg, die katholische Kirche, aus? Propheten bzw. Seher. Die katholische Kirche hat viele Propheten und Seher besonders in der heutigen Zeit. Siehe unten Propheten, Seher in der katholischen Kirche. Ich glaube, die Wunder bezeugen, dass dies wahre Propheten und Seher sind und waren.

Der Petersdom am frühen Morgen. Wikimedia Commons GFDL & CC BY-SA 3.0: Author: Andreas Tille

Ich glaube, Jesus weiß schon vor Gründung der katholischen Kirche, dass der Weinberg an sie übergeben wird. Darum ist Jesus auch der Sohn Gottes, weil er das weiß. Die katholische Kirche mit dem Papst und mit ihren Verkündern der Lehre Christi sind die neuen Winzer, weil die meisten wahren Propheten (siehe unten) in Ländern zu finden wo die katholische Kirche viele Anhänger hat. Gerade im 20. und 21. Jahrhundert gibt es viele Propheten und Seher in der katholischen Kirche. Für mich ist das ein Zeichen, dass die Ankunft von Jesus Christus vor der Tür steht, aber den Zeitpunkt kenne ich nicht.  Lukas 9,33 Als die beiden sich von ihm trennen wollten, sagte Petrus zu Jesus: Meister, es ist gut, dass wir hier sind. Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elija. Er wusste aber nicht, was er sagte. Deutung: Die 1. Hütte ist für Jesus und steht für die katholische Kirche. Die 2. Hütte ist für Moses und steht für die orientalisch-orthodox Kirche wie die koptische Kirche Ägypten, weil Moses in Ägypten war. Die 3. Hütte ist für Elija und steht für die orthodoxe Kirche, und Elija ist laut Jesus Johannes der Täufer und dieser wird in der Ostkirche als wichtiger Heiliger gesehen.

Deutung Matthäus 21,41: Die katholische Kirche liefert die erwarteten Früchte ab, wenn es dafür Zeit ist.  Diese Zeiten kennen wir nicht. Ich glaube, somit haben jene, die der katholischen Kirche Verfehlungen, die teilweise Jahrhunderte zurückliegen, vorwerfen, keinen Grund mehr dafür.

Psalmen 118,22 Der Stein, den die Bauleute verwarfen, er ist zum Eckstein geworden.Jesaja 28,16 Die ungläubige Spötter: Darum – so spricht Gott, der Herr: Seht her, ich lege einen Grundstein in Zion, einen harten und kostbaren Eckstein, ein Fundament, das sicher und fest ist: Wer glaubt, der braucht nicht zu fliehen.

Deutung Jesaja 28,16: Wer den Worten Jesu glaubt, braucht nicht mehr zu fliehen. Ich brauche wirklich nicht mehr zu fliehen. Die Worte unseres Vaters im Himmel haben mir dabei geholfen. Und Jesus sagt:

Johannes 8,30 Als Jesus das sagte, kamen viele zum Glauben an ihn. 31 Da sagte er zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger. 32 Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch befreien.

Ich glaube, die katholische Kirche ist der neue Weinberg, denn Jesus in der Bibel beschreibt, das zeigen die vielen Propheten bzw. Seher besonders im 19./20./21. Jahrhundert.

Dtn 4,34 Oder hat je ein Gott es ebenso versucht, zu einer Nation zu kommen und sie mitten aus einer anderen herauszuholen unter Prüfungen, unter Zeichen, Wundern und Krieg, mit starker Hand und hoch erhobenem Arm und unter großen Schrecken, wie es der Herr, euer Gott, in Ägypten mit euch getan hat, vor deinen Augen? 35 Das hast du sehen dürfen, damit du erkennst: Jahwe ist der Gott, kein anderer ist außer ihm.

Was zeichnet die katholische Kirche aus? Zeichen und Wunder. Psalm 111,4 Er hat ein Gedächtnis an seine Wunder gestiftet, der Herr ist gnädig und barmherzig. Psalm 136,3 Dankt dem Herrn aller Herren, denn seine Huld währt ewig! 4 Der allein große Wunder tut, denn seine Huld währt ewig,

Jesus, die Muttergottes und sonstige Heilige, erschienen und erscheinen auch heute noch an diesen Erscheinungsorten, wo es auch viele Wunder gab und noch gibt, wie zur Zeit Jesu in Galiläa. Dort wenden sich viele Menschen wieder unseren Vater im Himmel zu.

Das zeigt mir dass die katholische Kirche der neue Weinberg ist, denn Jesus beschreibt.

Lukas 22, 36 Da sagte er: Jetzt aber soll der, der einen Geldbeutel hat, ihn mitnehmen und ebenso die Tasche. Wer aber kein Geld hat, soll seinen Mantel verkaufen und sich dafür ein Schwert kaufen. 38 Da sagten sie: Herr, hier sind zwei Schwerter. Er erwiderte: Genug davon! Deutung: Die 2 Schwerter, das Alte und das Neue Testament, die die katholische Kirche lehrt.

Die verschollene Bundeslade mit den 2 steinernen Bundestafeln auf denen die 10 Gebote stehen, sind von Gott selbst geschrieben, glaube ich.
 
Auch die 2 Bildnisse von Jesus in Manopello (Auferstehung) und Turin (Leichnam) sind von Gott selbst gezeichnet. Die Zahl 3 auf der Stirn ist die Zahl Gottes.
 
Und dann gibt es noch das Bildnis von Guadalupe von der Muttergottes, dass auch vom Himmel kommt.  

Grabtuch von Turin

Pater Pio und Pater Domenico sollen auch an 2 Orten gleichzeitig gesichtet worden sein laut dieser DokuDas Turiner Grabtuch ist ein Zeichen, dass Jesus am Kreuz gestorben, weil auf dem Grabtuch Blutspuren und Zeichen der Kreuzigung zu sehen sind. Das Volto Santo von Manopello ist ein Zeichen, dass Jesus auferstanden ist, da hier weder Spuren Blutspuren und keine Zeichen der Kreuzigung zu sehen sind. Es ist wie durch Strahlung entstanden, wie eingebrannt. Bei der Aufstehung gab es Licht, eine Strahlung. 

Auch beim Schleier von Manopello ist die Zahl 3 erkennbar, nicht so deutlich aber doch, auf der Stirn ganz rechts, oberhalb des rechten Auges. Ich sehe es deutlich.

640px-Manoppello_volto_santo_06

Wikimedia Commons CC-BY-SA-3.0 Quelle selbst fotografiert DigiCam C2100UZ von Urheber Ra Boe //commons.wikimedia.org/wiki/File:Manoppello_volto_santo_06.jpg

Johannes 4,43 Nach diesen beiden Tagen ging er von dort nach Galiläa. 44 Jesus selbst hatte nämlich bestätigt: Ein Prophet wird in seiner eigenen Heimat nicht geehrt. 45  Als er nun nach Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer auf, weil sie alles gesehen hatten, was er in Jerusalem während des Festes getan hatte; denn auch sie waren zum Fest gekommen. … 48  Da sagte Jesus zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, glaubt ihr nicht. … Matthäus 26,32 Aber nach meiner Auferstehung werde ich euch nach Galiläa vorausgehen. … Markus 14,28 Aber nach meiner Auferstehung werde ich euch nach Galiläa vorausgehen. …  16,7 Nun aber geht und sagt seinen Jüngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat.

Deutung Johannes 4,43-48: Als Jesus nach Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer auf weil sie die Wunder Jesu in Jerusalem sahen. Das heißt Jesus ist in den ersten Jahrhunderten nach Europa gekommen und ist dort von Christen aufgenommen worden, weil sie die Wunder durch Erzählungen mitbekamen, die Jesus in Jerusalem tat. Da Jesus in Galiläa wohnte und zwar zuerst in Nazareth und später dann in Kafarnaum, kann mit Galiläa laut Joh 4,45 nicht das Galiläa in Israel gemeint sein, denn Jesus sagt laut Joh 4,44: Ein Prophet wird in seiner eigenen Heimat nicht geehrt und laut Joh 4,45 wurde er von Galiläern geehrt. Da viele Zeichen und Wunder bisher geschehen sind, die einen Bezug zur katholische Kirche wie das Sonnenwunder von Fatima, das wundersame Bildnis von Guadalupe, wundersame Krankenheilungen uvm. haben, ist Galiläa vordergründig mit der katholischen Kirche gleichzusetzen und auch die Tabelle unterhalb zeigt dieses.

Nicht jeder in Lourdes, Fatima, La Salette, Medjugorje, Scoglio, … erfährt eine wundersame körperlich Heilung sagt wie Jesus in Lukas 4,25 sagt, dass nicht alle körperlich geheilt werden: Lukas 4,25 Wahrhaftig, das sage ich euch: In Israel gab es viele Witwen in den Tagen des Elija, als der Himmel für drei Jahre und sechs Monate verschlossen war und eine große Hungersnot über das ganze Land kam. 26 Aber zu keiner von ihnen wurde Elija gesandt, nur zu einer Witwe in Sarepta bei Sidon. 27 Und viele Aussätzige gab es in Israel zur Zeit des Propheten Elischa. Aber keiner von ihnen wurde geheilt, nur der Syrer Naaman. Auch Nahtoderfahrungen sind für mich Wunder Gottes, weil nicht jeder, der klinisch tot ist, sich an eine Nahtoderfahrung erinnern kann sowie nicht jeder vom Heilwasser dieser Heilungsorte von ihrem irdischen Leiden erlöst werden.

Deutung Matthäus 26,32: Jesus ging nach seiner Auferstehung den Jüngern z. B. nach Europa voraus, das belegen die Erscheinungen von Jesus in der kath. Kirche wie z. B. Jesus erschien Schwester Faustyna, Therese Neumann, Pater Pio, Fratel Cosimo heute … . Jesus schickte Petrus nach Rom zurück. Jesus ging Petrus somit voraus.

Die Galiläer waren nicht verpflichtet das Paschafest in Jerusalem zu feiern, auch Jesus feierte das Paschafest 32 n. Chr. nicht in Jerusalem. Die Katholiken werden auch nicht verpflichtet in Jerusalem das Osterfest zu feiern.

Vatikan See von Galilaea Aegypten ähnlich

Die Quersumme von Höhendifferenz 333 = 9. Quersumme von 153 Fischen lt. Joh 21,11 = 9. Der See ist bis zu 21 km lang & bis zu 12 km breit & hat ein Wasserfläche von 165 km². Die Quersumme v. 21, 12, 165 ist jeweils 3 = 333 = 9. Italien wird als Stiefel bezeichnet, jedoch der See von Tiberias ähnelt auch einem Halbschuh.

Genezareth – Galiläisches Meer – Tiberias: 1-1-3: Elias. Tiber steht für den Fluss Tiber in Rom der in der Nähe vom Vatikan vorbeifließt: 1,13 km sind es lt. Google Maps Calculator vom Tiber bis zum Vatikanischen Hügel. Deutung: Laut Mt 11,14, La Salette & Maleachi 3,23 wird Elija bzw. Elias wiederkommen und er wird eine Verbindung zum Vatikan haben und Elischa, der mit Elija in Verbindung steht, wird ein Papst ein.Jesus sagt laut Matthäus 11,14 Und wenn ihr es gelten lassen wollt: Ja, er ist Elija, der wiederkommen soll. Botschaft von La Salette: Aber da sind Henoch und Elias, erfüllt vom Geiste Gottes. Sie werden mit der Kraft Gottes predigen, und die Menschen guten Willens werden an Gott glauben, und viele Seelen werden getröstet werden. Maleachi 3,23 Bevor aber der Tag des Herrn kommt, der große und furchtbare Tag, seht, da sende ich zu euch den Propheten Elija.

Vatikanstaat ähnlich Sinai

Jesaja 5,1 Ich will ein Lied singen von meinem geliebten Freund, ein Lied vom Weinberg meines Liebsten. Mein Freund hatte einen Weinberg auf einer fruchtbaren Höhe. 2 Er grub ihn um und entfernte die Steine und bepflanzte ihn mit den edelsten Reben. Er baute mitten darin einen Turm und hieb eine Kelter darin aus. Dann hoffte er, dass der Weinberg süße Trauben brächte, doch er brachte nur saure Beeren. 3 Nun sprecht das Urteil, Jerusalems Bürger und ihr Männer von Juda, im Streit zwischen mir und dem Weinberg! 4 Was konnte ich noch für meinen Weinberg tun, das ich nicht für ihn tat? Warum hoffte ich denn auf süße Trauben? Warum brachte er nur saure Beeren? 5 Jetzt aber will ich euch kundtun, was ich mit meinem Weinberg mache: Ich entferne seine schützende Hecke; so wird er zur Weide. Seine Mauer reiße ich ein; dann wird er zertrampelt. 6 Zu Ödland will ich ihn machen. Man soll seine Reben nicht schneiden und soll ihn nicht hacken; Dornen und Disteln werden dort wuchern. Ich verbiete den Wolken, ihm Regen zu spenden. 7 Ja, der Weinberg des Herrn der Heere  ist das Haus Israel und die Männer von Juda sind die Reben, die er zu seiner Freude gepflanzt hat. Er hoffte auf Rechtsspruch – doch siehe da: Rechtsbruch, und auf Gerechtigkeit – doch siehe da: Der Rechtlose schreit.

Deutung Jesaja 5,7: Jesus, der Sohn Gottes, hat laut Joh 15,16 die Apostel (Reben) eingesetzt bzw. eingegpflanzt. Die 12 Apostel waren Juden und Paulus war auch ein Jude also waren sie vom Haus Israel. Jesus sagt: Die Bildrede vom Fruchtbringen Johannes 15,1 Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer. 2 Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. 3 Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe. 4 Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. 6 Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer und sie verbrennen. 7 Wenn ihr in mir bleibt und wenn meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten. 8 Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet. 9 Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! 10 Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. 11 Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird. 12 Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. 13 Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt. 14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. 15 Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe. 16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. 17 Dies trage ich euch auf: Liebt einander!

In keiner anderen Religionsgemeinschaft auf der Welt habe ich solche aktuelle Himmelserscheinungen, Zeichen und Wunder gefunden. Und auch Jesus sagt in der Bibel, dass er das Werk unseres Vaters im Himmel zu Ende führt.

Jesu Rede über seine Vollmacht Johannes 5,36 Ich aber habe ein gewichtigeres Zeugnis als das des Johannes: Die Werke, die mein Vater mir übertragen hat, damit ich sie zu Ende führe, diese Werke, die ich vollbringe, legen Zeugnis dafür ab, dass mich der Vater gesandt hat. 37 Auch der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat über mich Zeugnis abgelegt. Ihr habt weder seine Stimme gehört noch seine Gestalt je gesehen, 38 und auch sein Wort bleibt nicht in euch, weil ihr dem nicht glaubt, den er gesandt hat. … Johannes 4,48 Da sagte Jesus zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, glaubt ihr nicht…. Johannes 5,17 Jesus aber entgegnete ihnen: Mein Vater ist noch immer am Werk und auch ich bin am Werk.

Die Werke Jesu gibt es auch noch heute. Angefangen von den Wundern bis hin zu den Erscheinungen. Jesus wird die Werke zu Ende führen. Und die heutigen Werke Jesu legen Zeugnis ab, dass ihn unser und sein Vater im Himmel gesandt hat. Diese Werke stehen auch für 7. Tag im Schöpfungsbericht. Markus 16,1 Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben. 2 Am ersten Tag der Woche kamen sie in aller Frühe zum Grab, als eben die Sonne aufging. Jesus sagte mehrmals, das er das Licht ist. Das war am ersten Tag laut Genesis, als es Licht wurde. Ich glaube das weist auf die Auferstehung Jesu am 1. Tag der Woche hin. Johannes 1,9 Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Somit ist auch der 1. Tag der Woche ein heiliger Tag, weil er für Jesus, der das Licht ist, steht.

Matthäus 23,34 Darum hört: Ich sende Propheten, Weise und Schriftgelehrte zu euch; ihr aber werdet einige von ihnen töten, ja sogar kreuzigen, andere in euren Synagogen auspeitschen und von Stadt zu Stadt verfolgen.

Schöpfung Genesis ist eine Verheißung GottesAls Jesus im Himmel war und noch nicht in die Welt geboren wurde, war der Weinberg Israel und die bekanntesten Propheten hießen Moses, Jesaja, Jeremia, Daniel, Ezechiel, Jona, Baruch und viele mehr. Nach Jesu Tod erschien Jesus den Aposteln, den Emmaus-jüngern & Maria Magdalena. Danach dem Propheten bzw. Apostel Paulus, der die Stimme Jesu vom Himmel hörte.

Lukas 4,16 So kam er auch nach Nazaret, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen, 17 reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja. Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt: 18 Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze 19 und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe. 20 Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. 21 Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt. 22 Seine Rede fand bei allen Beifall; sie staunten darüber, wie begnadet er redete, und sagten: Ist das nicht der Sohn Josefs? 23 Da entgegnete er ihnen: Sicher werdet ihr mir das Sprichwort vorhalten: Arzt, heile dich selbst! Wenn du in Kafarnaum so große Dinge getan hast, wie wir gehört haben, dann tu sie auch hier in deiner Heimat! 24 Und er setzte hinzu: Amen, das sage ich euch:Kein Prophet wird in seiner Heimat anerkannt. 25 Wahrhaftig, das sage ich euch: In Israel gab es viele Witwen in den Tagen des Elija, als der Himmel für drei Jahre und sechs Monate verschlossen war und eine große Hungersnot über das ganze Land kam. 26 Aber zu keiner von ihnen wurde Elija gesandt, nur zu einer Witwe in Sarepta bei Sidon. 27 Und viele Aussätzige gab es in Israel zur Zeit des Propheten Elischa. Aber keiner von ihnen wurde geheilt, nur der Syrer Naaman. 28 Als die Leute in der Synagoge das hörten, gerieten sie alle in Wut. Deutung Lukas 4,16-28: Diese Worte Jesu zeigen mir, dass Jesus Wunder wirken wird, aber nicht in Israel sondern in anderen Ländern. Die Wunder der katholischen Kirche bestätigen diese Worte Jesu, denn Sidon (Elija) liegt im Libanon und nicht in Israel und Naaman (Elischa) war ein Syrer und kein Israelit. Und Jesus wird auch heute grösstenteils in seiner Heimat Israel noch nicht annerkannt.

Propheten Seher katholische KircheKurz vor Jesus Christus trat Johannes der Täufer als Prophet auf. Am Beginn der christlichen Kirche gab es die Apostel, die Zeugen des Bundes, und PaulusJesaja 33,8 Die Wege sind verödet, die Straßen sind leer. Den Vertrag hat man gebrochen, man verachtet die Zeugen (des Bundes) und schätzt die Menschen gering. Deutung Jesaja 33,8: Die Zeugen des Bundes sind die Apostel und sie sind Menschen. 

Turiner Grabtuch Fotonegativ mit dem Gesicht 1931. Hier ist die Zahl 3 auf der Stirn Jesu gut sichtbar. Wikimedia Commons public domain

Turiner Grabtuch Fotonegativ mit dem Gesicht.

Das Turinergrabtuch, das wie ich glaube, das Grabtuch von Jesus ist, ist heute aufbewahrt in Turin und ist zu bestimmten Zeiten ausgestellt.  Apostel-geschiche 22,6 Als ich nun unterwegs war und mich Damaskus näherte, da geschah es, dass mich um die Mittagszeit plötzlich vom Himmel her ein helles Licht umstrahlte. 7 Ich stürzte zu Boden und hörte eine Stimme zu mir sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich? 8 Ich antwortete: Wer bist du, Herr? Er sagte zu mir: Ich bin Jesus, der Nazoräer, den du verfolgst. 9 Meine Begleiter sahen zwar das Licht, die Stimme dessen aber, der zu mir sprach, hörten sie nicht. 10 Ich sagte: Herr, was soll ich tun? Der Herr antwortete: Steh auf, und geh nach Damaskus, dort wird dir alles gesagt werden, was du nach Gottes Willen tun sollst. 11 Da ich aber vom Glanz jenes Lichtes geblendet war, sodass ich nicht mehr sehen konnte, wurde ich von meinen Begleitern an der Hand geführt und gelangte so nach Damaskus. 12 Ein gewisser Hananias, ein frommer und gesetzestreuer Mann, der bei allen Juden dort in gutem Ruf stand, 13 kam zu mir, trat vor mich und sagte: Bruder Saul, du sollst wieder sehen! Und im gleichen Augenblick konnte ich ihn sehen. 14 Er sagte: Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören;

Grabtuch von Turin

Paulus, Apostel für die Heiden Der Brief an die Epheser 3,1 Deshalb (bete) ich, Paulus, für euch, die Heiden. Euch kommt es zugute, dass ich der Gefangene Christi Jesu bin. 2 Ihr habt doch gehört, welches Amt die Gnade Gottes mir für euch verliehen hat. 3 Durch eine Offenbarung wurde mir das Geheimnis mitgeteilt, das ich soeben kurz beschrieben habe. 4 Wenn ihr das lest, könnt ihr sehen, welche Einsicht in das Geheimnis Christi mir gegeben ist. 5 Den Menschen früherer Generationen war es nicht bekannt; jetzt aber ist es seinen heiligen Aposteln und Propheten durch den Geist offenbart worden: 6 dass nämlich die Heiden Miterben sind, zu demselben Leib gehören und an derselben Verheißung in Christus Jesus teilhaben durch das Evangelium. Wikipedia CC-by-sa-3.0: Paulus von Tarsus (davon lat.: Saulus; † nach 60, eventuell in Rom) ist nach der Überlieferung des Neuen Testaments (NT) der erste und wichtigste Theologe der Christentumsgeschichte und wohl der erfolgreichste Missionar des Urchristentums.

Our Lady of Guadalupe. Wikipedia public domain

Im 16. Jahrhundert entstand das wunder- same Bildnis von Guadalupe in Mexiko. Das Seherkind hieß Juan Diego.

Die bekanntesten Propheten & Seher aus dem 19. & 20. Jahrhunder, die Botschaften vom Himmel bekamen:

Die Seherkinder bzw. Propheten Lúcia dos Santos, Jacinta & Francisco Marto bekamen im Jahre 1917 in Fatima (Portugal) Botschaften .von der Gottesmutter Maria. Siehe 3. Fatimabotschaft auf diesem Blog: Rückf. Volk Israel – Papst wird getötet – 2. Ankunft Jesu. In Fatima gab es ein Sonnen-wunder, das tausende Menschen sahen.

Das Seherkind Bernadette (1844-1879) hatte 1858 Erscheinungen von der Gottesmutter Maria in Lourdes.

Die Seherkinder Melanie Calvat & Maximin Giraud hatten 1846 in La Salette (Frankreich) Erscheinungen von der Gottesmutter Maria & bekamen Botschaften vom Himmel. Siehe Botschaft La Salette. Erscheinungen weltweit. Marienerscheinungen. 

Schwester Maria Faustyna Kowalska ließ im Auftrag von Jesus Christus das barmherzige Bildnis von Jesus anfertigen.  Kathpedia CC BY-NC-SA 3.0

Die Prophetin Maria Faustyna Kowalska (1905 – 1938) aus Glogowiec in Polen sah Jesus Christus, den Sohn Gottes, & ließ ein Bildnis vom Barmherzigen Jesus anfertigen.

Prophet Pater Pio (1867 – 1968) aus San Giovanni Rotondo in Italien hatte die Wundmale von Jesus Christus und bekam Botschaften v. Himmel. Siehe auf diesem Blog Pater Pio unter Rückf. Volk Israel – Papst wird getötet -2. Ankunft Jesu. Wunder werden auch Pater Pio zugeschrieben wie das Mädchen, das ohne Pupillen sehen kann. Siehe auf Blog: Schöpfung/Evolution.

Die Seherkinder Kuni Schleicher, Grete Gügel, Erika Müller und Marie Heilmann Betty Büttner Irma Mehl, Antonie Saam, Andreas Büttner aus Heroldsbach hatten zw. 1949 & 1952 Erscheinungen vom Himmel.

Die Seherkinder Maria Loly Mazon, Conchita Gonzalez, Jacinta Gonzalez & Maria Cruz Gonzalez aus Garabandal hatten zwischen 1961 & 1965 Erscheinungen vom Himmel & bekamen Botschaften vom Himmel.

Convento della Madonna dello Scoglio Wikipedia CC BY 3.0: Autore Luigi Antonio Spanò

Fratel Cosimo Fragomeni aus  Scoglio in Süditalien sieht Jesus Christus und die Gottesmutter Maria. Fratel Cosimo hat Jesuserscheinungen seit den 1980er Jahren bis heute. Es gibt ca. 8000 dokumentierte Krankenheilungen (d.h. es gibt eine medizinisch vorher festgestellte Krankheit, die nachher vollkommen verschwunden ist z.B. Blinde können wieder sehen und Lahme können wieder gehen). Das sind Tatsachen, wo es Beweise gibt. Die Heilungen gehen von Jesus aus, sagt Fratel Cosimo. Der ORF „Kreuz und Quer“ zeigte vor einiger Zeit einen Bericht über Fratel Cosimo, in der die Heilung von Rita Tassone dokumentiert wurde. Personen wie Fratel Cosimo Fragomeni, der mit Jesus spricht, machen für mich den Glauben lebendig, da sie mit dem Himmel in der Jetztzeit kommunizieren. Beweise die diesen Kontakt belegen: An dieser Heilungsstätte in Süditalien sind bisher 8000 dokumentierte Krankenheilungen belegt. Jesus heilt Kranke auch heute noch. Heilung der Rita Tassone: Eine schwerkranke im Rollstuhlsitzende Frau fuhr zu Fratel Cosimo nach Scoglio. Fratel Cosimo sagte zu ihr, dass sie eine Woche lang schwer leiden müsste um ganz Gesund zu werden. Sie nahm das Leid auf sich und sie erzählte, dass sie in dieser Woche so schwer litt, das sie glaubte, sie müsste sterben. Nach einer Woche wurde die Frau wiederum zu Fratel Cosmio nach Scoglio gebracht. Zuerst sah sie die Gottesmutter aus einer Wolke kommen Dann nahm Jesus die schwerkranke Frau in die Arme (laut ihrer Aussage) und trug sie zu Altar. Zumindest bestätigt das auch ihr Mann, der seine Frau 30 Zentimeter über den Boden schweben sah, aber Jesus sah er nicht. Dann setzte Jesus sie auf den Boden nieder, und die Frau ging vollkommen gesund nach Hause. Die Frau sah Jesus und die Gottesmutter, der Mann sah wie die Frau schwebte. Das ist noch nicht solange aus vielleicht ein paar Jahre, weil der Mann und die Frau vorkurzem darüber im Fernsehen berichteten. Diese Leute lügen nicht, das würde man erkennen Quelle: In Kreuz und Quer  gesehen (ORF). Internetquelle: f) Heilung eines kleinen Mädchens (Gliedverlängerung) Die Nichte der Carmela Agostino, welche selbst von einem Tumor und Krebs im letzten Stadium geheilt wurde, war ohne Finger an der rechten Hand geboren. Nach der Begegnung mit Fratel Cosimo begannen ihr die Finger zu wachsen. Auf der Videodokumentation ist deutlich ersichtlich, dass die Fingerchen noch nicht vollständig entwickelt sind.g) Heilung des Gian-Franco da Paluda aus Salerno (Gliedverlängerung) Gian-Franco hatte einen folgenschweren Autounfall mit komplizierten Becken- und Oberschenkelbrüchen mit nachfolgender Verkürzung eines Beines. Während eines grossen Heilungsgottesdienstes am 11. Mai 1999 wuchs das Bein 3cm! Obschon er das erstemal nach Madonna dello Scoglio kam und sich nichts besonderes dabei dachte wurde er geheilt. Er rannte nach vorne und umarmte Fratel Cosimo voller Freude. Jetzt ist er jede Woche auf dem „Scoglio“ anzutreffen. Diese, sowie alle weiteren Heilungen an den Grossanlässen sind übrigens auf Video dokumentiert.4. Totenauferweckung:  und Kraft der Taufe, als Zeugnis eines Franziskanerpriesters Nachdem ein junger Franziskanerpriester namens Francesco von Fratel Cosimo darauf hingewiesen wurde, dass er schon bald nach Afrika in die Mission abgeordnet werde, berichtete er folgendes: Er hätte nicht damit gerechnet, aber schon 3 Wochen nach seinem Besuch bei Fratel Cosimo wäre er tatsächlich in Afrika in der Mission gewesen. Da sei er in ein Eingeborenen-Dorf gekommen. Alle Leute wären in Klagen und Tränen im Kreis versammelt gewesen. Er drängte sich durch die Masse und sah in der Mitte ein Mädchen mit einem offenen Schädelbruch liegen, daneben lag ein Baum, welcher dem Mädchen auf den Kopf gefallen war. Das Mädchen war tot, seit längerer Zeit schon, wie er vermutete. Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, das Mädchen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen. Kaum wäre er mit der Spruchformel fertig gewesen, hätte der Körper des Mädchens zu beben begonnen. Die Schädelwunde hätte sich vor seinen Augen regeneriert. Dieses Mädchen war die erste Christin in diesem Dorf. In der Folge hätten sich aber ausnahmslos alle bekehrt und taufen lassen. Quelle: http://kath-zdw.ch/maria/cosimo.htmlwundersame Bildnisse

Foto von Primizianten P. Palmatius Zilligen. Quelle: http://kath-zdw.ch/maria/bildnisse.html

Im Jahr 1932 entstand dieses Foto. Während der hl. Messe des Primizianten P. Palmatius Zilligen wurde es fotografiert. Erst bei der Entwicklung zeigte sich auf dem Bild, was sich während der Wandlung in jeder hl. Eucharistie unsichtbar vollzieht:

„Und er nahm das Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und reichte es ihnen mit den Worten: Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.“

Brot und Wein sind nach den Wandlungsworten eines geweihten Priesters wahrhaft Leib und Blut Jesu Christi. Quelle: http://kath-zdw.ch/maria/bildnisse.html

Das Seherkind Julia Kim aus Naju in Korea bekommt Botschaften von Jesus Christus und der Gottesmutter Maria und es geschehen Wunder dort: 

Our Lady of Međugorje. Wikimedia Commons GFDL & CC BY-SA 3.0: Urheber Llorenzi

Die Seherkinder Ivanka Ivankovic, Mirjana Dragicevic, Vicka Ivankovic, Ivan Dragicevic, Ivan Ivankovic und Milka Pavlovic aus Medjugorje sehen bis heute die Gottesmutter Maria und bekommen Botschaften.

Das Blutwunder von Lanciano. Die 5 Blutklümpchen wurden im Jahr 1574 gewogen und jedes hatte 16,505 Gramm, obwohl sie verschieden groß waren. Alle 5 Blutklümpchen zusammen wogen auch 16,505 Gramm. 16,505 durch 5 = 3,301. Die Zahlen 3 und 1 sind göttliche Zahlen.  Quersumme von 16505 bzw von 1574 = 17. Im Jahr 1970 wurde nochmals ein Auftrag zur Untersuchung gegeben. Quersumme 1970 = 17.

Ich habe das Gefühl, dass viele Wunder verharmlosen, auch wenn man es nicht bewusst macht, denn zur Stärkung des Glaubens in erster Linie ist in meinen Augen eine Verharmlosung.

Laut Jesus sind Wunder da um zum Glauben zu kommen gemäß Johannes 10,38.

Zuerst muss man mal zum Glauben kommen, das kann geschehen durch aktuelle Wunder und aktuelle Prophezeiungen wie die Geheimnisse von Fatima und es gibt auch welche das Evangelium alleine reicht. Doch gerade die Evangelien beinhalten auch viele Wundertaten und Prophezeiungen von Jesus Christus, auch wenn bereits etwa 2000 Jahre seitdem vergangen sind, und jene Menschen brauchen eben nicht mehr als die Berichte der Bibel. Somit sind erfüllte Wunder und erfüllte Prophezeiungen immens wichtig um überhaupt zum Glauben zu kommen.

Auch die Auferstehung Jesu ist in meinen Augen ein Wunder und Jesus hat sich auch mit Fleisch und Blut gezeigt. Ich glaube, wer sagt, er braucht keine Wunder, um zu glauben, der kann zwar die Bibel gelesen haben, hat aber nicht erkannt, dass gerade die Wunder der Bibel wie die Auferstehung Jesu sie zum Glauben gebracht haben. Auch für die Israeliten sind die 10 Plagen, das Wunder der Teilung des Meeres, das Himmelsbrot immens wichtig für ihren Glauben.

Ich glaube Wunder sind da, um den Weinberg Gottes zu bestätigen. Auch Wunder unterscheiden sich, wenn Lahme plötzlich gehend werden wie am Beispiel der Rita Tassone. Blinde, wie das Mädchen ohne Pupillen, können plötzlich sehen:  Eine Totenauferweckung, die auch eine Prophezeiung beinhaltet. Das sind Wunder, die eine andere Tragweite besitzen, weil auch Jesus, als er auf Erden war, sie bewirkte, auch diese alle heutigen Heilungen bewirkt Jesus.

Und laut Jesus sind auch Prophezeiungen dazu da, um zum Glauben zu kommen: Johannes 14,28 Ihr habt gehört, dass ich zu euch sagte: Ich gehe fort und komme wieder zu euch zurück. Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich. 29 Jetzt schon habe ich es euch gesagt, bevor es geschieht, damit ihr, wenn es geschieht, zum Glauben kommt

Markus 10,39 Sie antworteten: Wir können es. Da sagte Jesus zu ihnen: Ihr werdet den Kelch trinken, den ich trinke, und die Taufe empfangen, mit der ich getauft werde. Deutung: Die Wundmale der Kreuzigung Jesu wie zum Beispiel die Stigmata von Pater Pio, Resi von Konnersreuth zeigen von diesem Kelch, den manche trinken. Das heißt Jesus weist durch diesen Vers bereits auf die kommenden Stigmate der katholischen Kirche hin. 

Das ZEUGNIS der BEIDEN PROPHETEN Offenbarung 11,3 Und ich will meinen ZWEI ZEUGEN auftragen, im Bußgewand aufzutreten und prophetisch zu reden,  ZWÖLFHUNDERTSECHSZIG  TAGE  lang. 4 Sie sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. 5 Wenn ihnen jemand Schaden zufügen will, schlägt Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde; so muss jeder sterben, der ihnen schaden will. 6 Sie haben Macht, den Himmel zu verschließen, damit kein Regen fällt in den Tagen ihres Wirkens als Propheten. Sie haben auch Macht, das Wasser in Blut zu verwandeln und die Erde zu schlagen mit allen möglichen Plagen, sooft sie wollen. 7 Wenn sie ihren Auftrag als Zeugen erfüllt haben, wird sie das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, bekämpfen, besiegen und töten. 8 Und ihre Leichen bleiben auf der Straße der großen Stadt liegen. DIESE STADT heißt, GEISTLICH VERSTANDEN: SODOM und ÄGYPTEN; DORT WURDE AUCH IHR HERR GEKREUZIGT. 9 Menschen aus allen Völkern und Stämmen, Sprachen und Nationen werden ihre Leichen dort sehen, DREIEINHALB TAGE lang; sie werden nicht zulassen, dass die Leichen begraben werden. 10 Und die Bewohner der Erde freuen sich darüber, beglückwünschen sich und schicken sich gegenseitig Geschenke; denn die beiden Propheten hatten die Bewohner der Erde gequält. 11 Aber nach den dreieinhalb Tagen kam von Gott her wieder Lebensgeist in sie und sie standen auf. Da überfiel alle, die sie sahen, große Angst. 12 Und sie hörten eine laute Stimme vom Himmel her rufen: Kommt herauf! Vor den Augen ihrer Feinde stiegen sie in der Wolke zum Himmel hinauf

Wenn man die Staatgrenzen zwischen Ägypten und dem Vatikanstaat vergleicht, dann haben beiden Staaten ähnliche Grenzen. Die Sinai-Halbinsel kann man links unten beim Petersplatz einfügen. Ich glaube, die Stadt Sodom steht für die Stadt Jerusalem und der Staat Ägypten steht für den Vatikanstaat. Der Vatikanstadt bzw. Vatikanstaat vereinigt eine Stadt (Sodom) und einen Staat (Ägypten). Wikipedia CC-by-sa-3.0: Der Staat Vatikanstadt oder Staat der Vatikanstadt, kurz auch Vatikanstadt oder Vatikanstaat genannt, ist der kleinste allgemein anerkannte Staat der Welt.

Offenbarung des Johannes Vatikan Sodom und Ägypten

Siehe auch Offenbarung Kapitel 11. Deutung: Ein Papst ist einer der 2 Zeugen.

Adam Elija Johannes der Täufer

Vatikanstaat ähnlich SinaiDeutung: Papst Franziskus erinnert an Johannes dem Täufer, von dem Jesus sagt, das er Elija ist, der wiederkommen soll und der laut Matthäus 17,11 alles wiederherstellen wird. Der Papst ist wie man sieht gegen Prunkgewänder und setzt sich für die Armen ein und tadelte auch die Mächtigen genauso wie Johannes der Täufer laut Mt 3,4 + 11,7-14, Lukas 3,2-18. Elija half einer armen Witwe während es eine Hungersnot gab und zwar nicht in Israel sondern in Sarpeta bei Sidon. Folge: Elija wird somit nicht in Israel auftreten. Markus 11,17 Er belehrte sie und sagte: Heißt es nicht in der Schrift: Mein Haus soll ein Haus des Gebetes für alle Völker sein? … Jesaja 56,7 … denn mein Haus wird ein Haus des Gebets für alle Völker genannt. 8 Spruch Gottes, des Herrn, der die verstoßenen Israeliten sammelt: Noch mehr, als ich schon von ihnen gesammelt habe, will ich dort versammeln. Papst Franziskus hat alle Völker der Erde egal welcher Religion zum Friedensgebet für Syrien aufgerufen. Somit war besonders an diesem Tag das Haus Erde ein Haus des Gebets für alle Völker. Jesus sagt laut Markus 11,17 Mein Haus … Die Erde ist die Erde Gottes, weil er sie gebaut hat. Ein mehrstöckiges Haus z. B. in New York ist wie die Erde, Menschen unterschiedlicher Nationalität und Religion wohnen dort. Eine Antwort des Aussenministers der USA auf eine Frage hat zumindest bis jetzt einen sofortigen Kriegseinsatz der USA verhindert.

Papst Franziskus ist für mich wie Johannes der Täufer, der uns den Weg der Gerechtigkeit zeigt. Er predigt den Armen zu helfen. Der Papst hat nur einen vollständigen Lungenflügel, ein Zeichen das er Elischa ist? Steht der zweite nicht nur teilweise vorhandene Lungenflügel für Elija?

Matthäus 21,32 Denn Johannes ist gekommen, um euch den Weg der Gerechtigkeit zu zeigen, und ihr habt ihm nicht geglaubt; aber die Zöllner und die Dirnen haben ihm geglaubt. Ihr habt es gesehen und doch habt ihr nicht bereut und ihm nicht geglaubt.

Ich glaube laut Jesus sollen wir diesen Botschaften der Warnung nicht nachlaufen:

Lukas 21,8 Er antwortete: Gebt Acht, dass man euch nicht irreführt! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: Ich bin es!, und: Die Zeit ist da. – Lauft ihnen nicht nach!

Der Name Gottes lautet Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist und diese Botschaften der Warnung treten mit der heiligen Dreifaltigkeit auf. Die Botschaften der Warnung verkünden auch das die Zeit des Endes da ist. Beide Kriterien erfüllt somit die Botschaften der Warnungen.

Ich glaube, die Botschaften der Warnung nützen das moderate Auftreten von Papst Franziskus mit der Begründung, dass er der Antichrist sei, was aber nicht möglich ist, denn Jesus wählt den Nachfolger des Petrus aus. Auf dem Papstsessels wird niemals der Antichrist sitzen, denn die Mächte der Unterwelt werden das Papsttum nicht überwältigen können, was sie jedoch mit den Botschaften der Warnung versuchen: Matthäus 16,17 Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. 18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. 19 Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein. Man kann sich auch an den dreifaltigen Gott binden. Streitigkeiten können auf Erden gelöst werden. Sowohl beim Binden als auch beim Lösen kann etwas Gutes sein, denn mit der Lehre bzw. Schlüssel vom Himmelreich kann man sowohl lösen als auch binden.  

Darum sind aufgrund der Botschaften der Warnung besonders jene gefährdet, die sich die Zeit und die Regeln, die vor dem 2. Vatikanischen Konzil herrschten, zurückwünschen.

Ich glaube, darum sind vor allem mittlere und ältere sehr konservativ katholische Frauen gefährdet. Diese sind jene, die noch regelmäßig die Messe besuchen. Die Botschaften der Warnugn wollen somit noch die letzten Bastion vom Fels der Kirche, dem Papsttum, das sie sich innerlich von der katholische Kirche entfernen. Darum sagt auch Jesus, wir sollen ihnen nicht nachlaufen.

Ich glaube, Warnungsbefürworter, die oft die katholische Messe besuchen, wenden sich daher vom Papst ab. Sie sagen es oft nicht offen, doch innerlich ist er für sie der Antichrist. Diese Menschen sind daher eher Opfer als Täter, weil sie auf die Lügen hereinfallen.

Das ihnen Geschäftemacherei vorgeworfen wird, kann sogar im Sinne der dunklen Seite sein, weil so viele der Warnungsgegner eher glauben, dass es sich nicht um ein Werk des Satan handelt. Ich meinen Augen hat jedoch der Satan da seine Finger im Spiel.

Ich glaube, der Satan hat sich jene gesucht, die eine irische Geschäftsfrau ist und deren Firma nicht gut läuft, das zeigt, dass mit der Geschäftemacherei ist daher auch eine Täuschung des Teufels um deren geplanten Absichten zu verschleiern bzw. zu verdecken. Irland ist ein sehr katholisches Land.

Matthäus 17,10 Da fragten ihn die Jünger: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, zuerst müsse Elija kommen? 11 Er gab zur Antwort: Ja, Elija kommt und er wird alles wiederherstellen.

Laut Jesus wird durch Elija alles wiederhergestellt. Wiederherstellung bedeutet auch Veränderung. Ich glaube Veränderungen können von Menschen auch als unkatholisch wahrgenommen werden, doch in Wahrheit sind sie sehr katholisch. Elischa hat laut Bibel 2 Anteile des Geistes von Elija bekommen und Elija fuhr in den Himmel hinauf, während Elischa auf Erden blieb. Das heißt wenn von Elija gesprochen wird, dann ist Elija im Himmel und ein anderer ist auf Erden, dass wird in meinen Augen ein Papst sein, der alles wiederherstellen wird. Papst Franziskus löste in Neapel am 21.03.2015 ein Blutwunder aus.

Ob Jesus damit Papst Franziskus meinte, weiß ich nicht, ich erkenne nur, dass jener Papst tiefgreifende Veränderungen in der katholischen Kirche will.

Jesus hat Fischer, Zöllner, als seine Jünger ausgewählt und nicht die Schriftgelehrten. Die Jünger hatten zwar Kenntnis von der Schrift, doch waren sie nicht studiert wie die Schriftgelehrten und Pharisäer. Die Schriftgelehrten erkannten auch als Gelehrte über die Schrift nicht, dass Jesus der Messias war, der auf die Welt kam.

Die Verkäufer bzw. Apostel, denen die Schriftgelehrten Unkenntnis in der Lehre vorwarfen, waren die Verbreiter des Christentums.

Und die Schriftgelehrten konnte Fragen nicht beantworten, die ihnen Jesus stellte.

Jesus sagt auch, dass er Barmherzigkeit will und nicht Opfer.

Genau deshalb glaube ich, wird Papst Franziskus Änderungen einführen, die nicht zu seinem Gunsten sind, sondern zum Gunsten der Katholiken sind.

Wer weiß, ob nicht die Pharisäer jene waren, die einen Arzt brauchen. Darum sagte in meinen Augen Jesus zu den Pharisäer: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer.

Jesus hat auch zu den Pharisäern gesprochen und nicht nur zu den Zöllner und Sündern und seinen Jüngern.

Diese Aussage betraf in meinen Augen alle.

Wer zur Kommunion geht, und glaubt, dass Jesus wirklich in der Hostie ist, der hat in meinen Augen auch den Willen zur Umkehr, weil derjenige will, dass ihn der Arzt Jesus heilt. Umkehr und Reue gehören in meinen Augen auch zusammen.

Mt 11,28 Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.
Mt 11,29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.
Mt 11,30 Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht.

Eine schwere Sünde ist in meinen Augen eine schwere Last. Ich glaube, Papst Franziskus will erreichen, dass die Menschen zu Jesus kommen, darum hat er auch den vor, Änderungen zu machen.

Papst Franziskus wird entscheiden, ob Wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion gehen dürfen, dass bisher verboten ist. Man wird sehen, was kommt. Elija kommt und er wird alles wiederherstellen, so hat es Jesus vorausgesagt. Wenn die Zeit da ist, wird es geschehen, glaube ich.

Jesus hat zur Sünderin gesagt, dass sie nicht mehr sündigen soll, doch Jesus hat nicht gesagt, dass sie nicht mehr kommen kann.

Wiederherstellen heißt in meinen Augen, Vergangenes wird anders, es geht zum Anfang des Christentums zurück, glaube ich.

Wenn ein Kind ein Geschenk ist, dann liegt das Recht auf ein Kind beim dreifaltigen Gott. Ein Kind ist ein Geschenk Gottes, glaube ich.

Das zeigt auch die Bibel durch die Geburtsvorhersagen an Abraham und Sara, an die Mutter des Simson und an Zacharias, dem Vater von Johannes dem Täufer. Und zuletzt an Maria, der Mutter Jesu Christi, unseres Herrn und Gott.

Und Kinder können alle gebärfähigen Frauen auf Erden bekommen, der Vater muss ein zeugungsfähiger Mann sein, so hat es die Natur vorgegeben und es hat sich bisher nichts daran geändert trotz aller technischen Hilfsmittel.

Ich möchte es halten wie Jesus sagt, denn auch die Sonne und der Regen sind ein Geschenk Gottes.

Matthäus 5,44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, 45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Wir sollten das verkünden, was in der heiligen Schrift geschrieben steht. Und auch das können wir verkünden, weil es drinnensteht.

Und doch hat eine Sünderin im Stande vieler Sünden so wie es in der Schrift sinngemäß steht Jesus berührt und Jesus hat sie nicht abgelehnt. Sie hat trotz ihrer Sünden somit Jesus in meinen Augen auch nicht unwürdig berührt. Auch bei der Kommunion berühren wir Jesus.

Paulus sagt, er solle sich selbst prüfen. Die Menschen, die glauben, dass Jesus in der Hostie ist, die prüfen sich genau, glaube ich. Der Priester sollte in seinen Predigten darauf hinweisen.

Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als das ein Reicher ins Himmelreich kommt, sagte sinngemäß Jesus, die Jünger waren erschrocken, doch Jesus nahm in meinen Augen den Jüngern die Furcht, indem er sagte: Für Gott ist alles möglich.

Es gibt neben der Warnung auch die Hoffnung, beides sollen wir verkünden. Wer den Menschen nur mit Warnungen kommt, der versetzt die Menschen in Angst und Schrecken un nimmt ihnen in meinen Augen die Hoffnung.

Man sieht ja die Botschaften der Warnungen, die Angst und Schrecken verbreiten, die Menschen, die diesen Warnungen folgen, sind schon so voller Angst, dass sie wie gelähmt sind und nicht loskommen von dieser Irrlehre, so wie es scheint.

Vatikan See von Galilaea Aegypten ähnlich

Am 6. Jänner 2014 wurde ich auf das Buch der Engel durch ein soziales Netzwerk aufmerksam und die Zahl 17 wurde erwähnt:

Im Buch der Engel steht von Doreen Virtue über die Zahl 17Du bist mit deinen Gedanken auf dem richtigen Weg. Du hast guten Grund hinsichtlich deiner Pläne und deines Weges optimistisch zu sein. Diese machtvolle und heilige Zahl repräsentiert darüber hinaus die heilige Dreifaltigkeit und die Pyramiden.

Israel Zahl 1 2 3Quersumme der Zahl 17 = 8. Querprodukt der Zahl 17 = 7. Querprodukt von 87 = 56 = 30. Quersumme von 30 = 3. Man braucht somit 3-mal das Querprodukt und 2-mal die Quersumme um die aus der Zahl 17 die Zahl 3 zu erhalten.

Es gibt Pyramiden, die im Verhältnis 3 : 4 : 5 erbaut worden sind (Satz von Pythagoras).

Die Chephrenpyramide ist 1 der 3 Pyramiden von Gizeh, die nach dem Verhältnis 3 : 4 : 5 erbaut wurde. Diese 3 Pyramiden von Gizeh sollen wiederum auf ein Dreigestirn im Sternbild Orion hinweisen. Quersumme von 345 = 12 = 3. 10.500 v. Chr. passen das Dreigestirn im Orion mit den 3 Pyramiden überein. Um jene Zeit wurde auch der Ort Göbe-kli Tepe in der Nähe des Ararat gegründet.

In Ägypten gibt es Hiroglyphen, die von 7 Menschen berichten, die vom Atlantik kamen. Laut Bibel waren es 8 Menschen (Noah deren Frau und deren 3 Söhne und 3 Frauen). Auch hier hat somit die Zahl 17 eine Bedeutung: 1 (Noah) + 7 (laut Hiroglyphen). Siehe Youtube ab 2:23:30:

3-mal die Zahl 1 bei 11.100 und 3-mal die Zahl 1 und 1-mal die Zahl 1 bei 11.101 v. Chr. Jesus sagt laut Joh 10,30 Ich und der Vater sind eins und laut Johannesevangelium geht der Heilige Geist vom Vater und vom Sohn aus, das ist die heilige Dreifaltigkeit – Gott Vater – Gott Sohn – Gott Heiliger Geist sind eins. Laut Berechnung Tabelle oben kam im astronomischen Jahr -11.100 (11.101 v. Chr) die Arche Noah von der überfluteten Erde durch ein Wurmloch auf diese Erde und Gott öffnete laut Genesis am 17. Tag des 2. Monats die Schleuse zu diesem Wurmloch und an einem 17. Tag des 7. Monats setzte die Arche auf dem Meer in der Nähe der Bahamas auf, wo Bruce Gernon und 2 Mitreisende, also zu Dritt, am 4. des 12. Monats Dezember im Jahr 1970 ein sehr ungewöhnliches Ereignis erlebten. Die Quersumme von 1970 ist wieder die Zahl 17. 17 + 12 + 4 = Zahl 33. Youtube Bruce Gernon ab etwa Minute 56

Ich schließe daraus das auch Bruce Gernon und deren 2 Begleiter, Charles Lindbergh und Noah und deren 7 Begleiter sich in diesem Wurmloch befanden. Warum ist im Bermudadreieck ein natürliches Wurmloch? Laut Bruce Gernon bewegten sich die Wolken gegen den Uhrzeigersinn, als er 160 km in 3 Minuten schaffte, umgerechnet war er somit midenstens mit mehr als 3000 km/h unterwegs obwohl sein Flugzeug nur eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h erreichen konnte. Eine Lösung: Er war schneller als das Licht, da erstens sein Flugzeug nicht schneller sein konnte und 3000 km/h als annähernd 3-fache Schallgeschwindigkeit hätte er wahrgenommen wenn man von Bedingungen auf Erden spricht. Ich glaube, da er sich schwerelos und sich die Wolken gegen den Uhrzeigersinn drehten, das heißt in diesem Wolkentunnel gab es keine Zeit und daher auch keine Raumzeit und daher war er somit zwangsläufig mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs, weil wenn er sich 160 km von der Küste entfernt befunden hat und er plötzlich in Miami auftauchte. Plötzlich deshalb, weil im Wolkentunnel keine Zeit herrschte bzw. sogar die Zeit zurückging, darauf weisen die Wolken gegen den Urzeigersinn und diese zeigen, dass sowohl Bruce Gernon und die 2 weiteren Zeugen an Bord jünger wurden, so wie Noah, Sem, Jam, Jafet und deren Frauen 3 Jahre jünger wurden. Charles Lindbergh erlebte ein ähnliches Erlebnis.

8 Menschen waren in der Arche Noah, 3 Menschen und 1 Mensch waren in einem Flugzeug. Das heißt auch, es gibt somit 3 überlieferte Berichte: von Noah, Charles Lindbergh und Bruce Gernon. Gesamt befanden sich somit 12 Menschen in diesem Wurmloch, Noah und der Frau, deren 3 Söhne und deren 3 Frauen und Bruce Gernon und deren 2 Begleiter und Charles Lindbergh. Die Quersumme von 12 ergibt wiederum die Zahl 3. Laut Genesis befand sich die Arche 150 Tage in diesem Wurmloch. Querprodukt von 17 = 7. Quersumme von 17 = 8. Die Quersumme von 78 ist die 15.

Die Pyramiden von Gizeh befinden sich Ägypten und der heutige Staat Ägypten weist auf den Vatikanstaat laut Offenbarung des des Johannes. Ägypten und der Sinai haben ähnlichen Grenzen wie der Vatikan. Der Vatikanstaat ist katholisch und das Staatsoberhaupt ist Papst Franziskus und die Katholiken glauben an die heilige Dreifaltigkeit.

Sternbild Orion Vatikan See Genezareth

Lukas 11,31 Die Königin des Südens wird beim Gericht gegen die Männer dieser Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie kam vom Ende der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Hier aber ist einer, der mehr ist als Salomo. 32 Die Männer von Ninive werden beim Gericht gegen diese Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie haben sich nach der Predigt des Jona bekehrt. Hier aber ist einer, der mehr ist als Jona.

Die Königin des Südens, die Muttergottes Maria, tritt auf in Fatima, Medjugorie, Lourdes, Guadeloupe, u. a.

Medjugorie wie auch Fatima ist ein Wunder der Präzision Zahl 1 & 3. Am 25.6.1981, dem Erscheinungstag als die Gottesmutter erstmals zu ihnen sprach, waren alle 6 auserwählten Seher von Medjugorje zusammen 33.133 Tage alt bzw. 90 Jahre und 261 Tage. Quersumme von 90 bzw. 261 = 9. Quersumme von 33133 = 13.

Medjugorje

Fatima:

Papst Johannes Paul II. lebte 31000 Tage und die 3 Geheimnisse von Fatima

Garabandal

Königin Ester

Zahl 1 & 3: Es gibt 1 Frage der Gottesmutter und 3 Botschaften der Gottesmutter Maria in der Bibel nachzulesen.

Es gibt 3 Botschaften der Gottesmutter in der Bibel: Die 1. Botschaft Mariens war bei Verheißung der Geburt Jesu Christi durch den Engel Gabriel laut Lukas 1,38 Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn;mir geschehe, wie du es gesagt hast. … Die 2. Botschaft der Muttergottes war, als sie laut Lukas 1,39-56 Elisabet besuchte und laut Lukas 1,46 sagte: Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, 47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. 49 Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig. 50 Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. 51 Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; 52 er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. 53 Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen. 54 Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen, 55 das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. … Die 3. Botschaft Mariens war bei der Hochzeit in Kana laut Johannes 2,5 … Was er euch sagt, das tut!

Es gibt 1 Frage der Gottesmutter Maria in der Bibel: Sie fragte Jesus Christus laut Lukas 2,48 … seine Mutter sagte zu ihm: Kind, wie konntest du uns das antun? Dein Vater und ich haben dich voll Angst gesucht. 49 Da sagte er zu ihnen: Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört?

Lukas 1,41 Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt 42 und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. 43 Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? 44 In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. 45 Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ. … 56 Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück. Deutung: Elisabet, die als Erste die Muttergottes erkannte, weil sie laut Lukas 1,43 Maria als „Mutter des Herrn“ bezeichnete, als Maria sie grüßte. Die Gottesmutter begrüßte auch die Seherkinder in Medjugorie als erste. Und Maria, die Muttergottes, gab Elisabet dann die erste Marienbotschaft laut Lukas 1,46-55.  Lukas 1,46Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, 47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. 49 Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig. 50 Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. 51 Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; 52 er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. 53 Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen. 54 Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen, 55 das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. Elisabet war somit die erste Seherin, die Maria als „Mutter des Herrn“ bzw. Muttergottes erkannte.

Elisabet prophezeite somit laut Lukas 1,43 das Maria vom Weinberg Christi, der katholischen Kirche, und von der orthodoxen Kirche, dem fremden Wundertäter laut Lukas 9,49-50, als Mutter Gottes verehrt werden wird, weil sie Maria „Mutter meines Herrn“ nannte, also „Mutter Gottes“ nannte. Wenn Maria laut Lukas 1,45 geglaubt hat, dann sollen auch wir an die Mutter Gottes glauben, dass sie unsere Fürsprecherin ist, weil auch Elisabet als Erste an die Mutter Gottes glaubte. In Fatima erschien im Jahr 1916 den 3 Seherkindern von Fatima zuerst 3-mal 1 Engel, dann folgten 6 Erscheinungen der Muttergottes 1917. Maria erschien zuerst laut Lukas 1,26-38 ein Engel des Herrn und Maria glaubte laut Lukas 1,38 Engel Gabriel wie auch dem Mann von Elisabet zuerst laut Lukas 1,5-25 Engel Gabriel erschien, doch Zacharias glaubte laut Lukas 1,20 den Worten des Engels nicht, deshalb blieb er laut Lukas 1,57-80  bis zur Geburt von Johannes des Täufers stumm.

Den Weg der ersten Seherin Elisabet folgten dann viele, das zeigen die vielen Marienwallfahrtsstätten und deren Besucher in aller Welt. Der „Gruß Marias“ laut Lukas 1,41 zeigt, das sich die Muttergottes zuerst meldet. Der Gruß Marias bewirkt etwas so wie es bei Elisabet bewirkte, dass das Kind laut Lukas 1,44 in ihrem Leib hüpfte. Die Muttergottes Maria begrüßte bzw. erschien bisher vielen Sehern bzw. Propheten in aller Welt. Guadalupe, Aparecida, La Salette, Lourdes, Fatima, Medjugorie, uvm. sind Grüße Mariens die bisher viel bewirkten so wie bei Elisabet auch. Jesus war im Leib von Maria, auch heute ist es so, Maria erschien bzw. erscheint an vielen Orten, während Jesus Christus meistens verborgen bleibt, so als wäre er im Leib von Maria. In Guadalupe, La Salette, Lourdes, Fatima sahen die Seher meines Wissens nur die Gottesmutter Maria, während Jesus im Verborgenen war. So wie Elisabet Maria mit Jesus im Leib sah, so sahen bzw. sehen auch die darauffolgenden Seher Maria mit Jesus im Verborgenen. Folgerung: Elisabeth steht für alle Seher der Muttergottes. In Medjugorie sahen die Kinder jedoch Jesus 8-mal, das ist ein Zeichen des Himmels:

Israel Zahl 1 2 3

Zahl 1: Jesus sagt lautJoh 10,30 Ich und der Vater sind eins. Zahl 3: Heilige Dreifaltigkeit: Gott Vater – Gott Sohn – Gott Heiliger Geist.

Jahr 1981: Zahl 3 & 13-mal sahen die Seherkinder Jesus im Jahr 1981: Am 27.07.1981 den leidenden Jesus. Am 13.11.1981 ging das Jesuskind in wunderbaren Landschaften spazieren. Am 25.12.1981 lag das Jesuskind auf dem Arm der Gottesmutter. 1-mal sahen sie Jesus am 02.11.1981 und Jesus sagte dann: ‚Seht mich an, wie ich verletzt und gemartert wurde. Trotzdem habe ich den Sieg errungen. Seid auch ihr, meine Engel, beharrlich im Glauben und betet, damit ihr siegt‘.“

nach der Jahrtausendwende: Zahl 3 & 1 … 3-mal sahen sie den kleinen Jesus im Arm der Gottesmutter: Am 25.12.2002, 25.12.2003, 25.12.2009. 1-mal sahen sie den kleinen Jesus am 25.12.2012 im Arm der Gottesmutter und der kleine Jesus sagte dann: „Ich bin euer Friede, lebt meine Gebote!“…

Jesus sagte am 02.11.1981: ‚Seht mich an, wie ich verletzt und gemartert wurde. Trotzdem habe ich den Sieg errungen. Seid auch ihr, meine Engel, beharrlich im Glauben und betet, damit ihr siegt‘.“ und 31 Jahre und 53 Tage später sagte Jesus am 25.12.2012: „Ich bin euer Friede, lebt meine Gebote!“ Quersumme von 3153 = 12 = 3.

Elisabet laut Lukasevangelium hat 8 Buchstaben und 8-mal haben die Seherkinder von Medjugorie Jesus gesehen. Es gibt 2 E in Elisabet.2-mal sprach Jesus zu den Seherkindern in Medjugorie: 1-mal waren es mehrere Seher und 1-mal war es Seherin Marija

Am 24.06.1981: 6 Seher sahen die Gottesmutter, Ivanka, Mirjana, Ivan D., Vicka, Milka, Ivan I. 2 davon, Milka & Ivan I., wurde von den Eltern verboten am nächsten Tag mitzugehen. Am 25.06.1981: 6 Seher sahen die Gottesmutter und sie sprach zu ihnen. Die Seher heißten Ivanka, Mirjana, Ivan D., Vicka, Jakov, Marija. — Zahl 1 & 3: Das heißt die erste und zweite Erscheinung sahen 3 Mädchen (Ivanka, Mirjana, Vicka) und 1 Junge (Ivan D.). Quersumme von 24061981 = 31. — Quersumme von 25061981 = 32. 8 Kinder sahen die Gottesmutter an irgendeinem der beiden Tagen, davon kamen 2 Kinder dazu (Jakov & Marija) und 2 Kinder (Milka & Ivan I.) durften nicht mehr mitgehen. 8-mal sahen Seher von Medjugorie Jesus in bisher 32 Jahren, davon sprach Jesus 2-mal zu den Sehern. Ich glaube, Gott hat 1981 gewusst, dass Jesus innerhalb von 32 Jahren 8-mal Sehern erscheint und davon 2-mal zu den Sehern spricht.

Die Chronologie laut http://www.medjugorje.de/medjugorje/ueber/chronologie.html ergibt eine neue Deutung, die die vorherigen Deutungen (Zahl 1 & 3) nicht verändert, sondern nur einer weiteren Erklärung bedarf: Am 1. Erscheinungstag, dem 24.06.1981, sahen die Kinder eine Frau mit einem Kind im Arm und sie haben zu diesem Zeitpunkt bereits geglaubt, dass es die Gottesmutter war. Das Kind im Arm der Gottesmutter war Jesus, doch zu diesem Zeitpunkt wußten dies die Kinder noch nicht. Am 2. Erscheinungstag, dem 25.06.1981, sahen die Kinder die Gottesmutter ohne das Kind im Arm und sie sprach zu ihnen. Quersumme von 24061981 (mit Kind im Arm) & 25061981 (ohne Kind im Arm) = 63 = 9. Wenn man das kleine Kind laut der Chronologie der Botschaften zu den Erscheinungen von Jesus dazuzählt, dann waren es 9 Erscheinungen von Jesus. Doch Elisabet kann auch Elisabeth geschrieben werden, also 9 Buchstaben anstatt 8. Da die Quersumme von 24061981 = 31 beträgt, und weil sie laut Chronologie der Botschaften ein Kind (das Jesuskind) im Arm der Frau sahen, weist das auf die Zahl 3 & 1 hin und da die Quersumme von 25061981 (nächste Tag) = 32 beträgt, wies dass auf die 32 Jahre hin, innerhalb der Jesus 8-mal erschienen ist. Jesus erkannten die Seher ab dem 25.06.1981, weil sich die Gottesmutter an diesem Tag ihnen offenbart hat. Das ergibt alles einen Sinn. Die Botschaften vom 24. und 25. Juni 1981, in denen das Kind nicht erwähnt, weisen 2-mal auf die Zahl 1 & 3, weil der 24. & 25. 2 Tage bedeuten.  

Die Zahlen 1 & 3 sind in den Grenzen Israels bereits vermerkt. Die Gottesmutter erschien 1917 jeweils am 13. des Monats Mai, Juni, Juli, Sep. Okt. und Papst Johannes Paul II., der die 3. Fatimabotschaft veröffentlichte, lebte 31.000 Tage. In meinen Herzen und in meiner Seele und in meinen Gedanken sind die Botschaften von Medjgorie zu 100 % göttlichen Ursprungs.

Adam Elija Johannes der TäuferSo wie Maria laut Lukas 1,56 nach 3 Monaten nach Hause zurückkehrte so kehrte auch Maria in Guadalupe, La Salette, Lourdes, Fatima wieder zurück in den Himmel und die Botschaften endeten.

Ich glaube so wie Maria laut Lukas 1,56 Elisabet verließ, so werden auch die Botschaften von Medjugorie einmal enden, doch das felsige Fundament ist dann so gelegt, dass die Menschen immer wieder dorthin kommen werden wie in Fatima, Lourdes, La Salette, Aparecida, Guadalupe, …

Nach 6 Monaten verließ Jesus Christus den Mutterbauch von Maria. Das heißt zuerst enden Botschaften von Medjugorie und nach einer gewissen Zeit wird Jesus auf den Wolken des Himmels kommen. Das Kind im Mutterbauch der Elisabet war Johannes der Täufer, und Jesus sagt das Elija vor seiner Ankunft kommen wird.

Madonnenbild von Medjugorie.  Quelle: http://kath-zdw.ch/maria/bildnisse.html

Madonnenbild von Medjugorie. Entstehungsgeschichte: An einem Tag im Jahr 1986 ging ein Pilger ziemlich erschöpft den Kreuzberg in Medjugorje hinunter und hörte plötzlich ein Rufen hinter sich. Er drehte sich um, sah aber nur in einiger Entfernung das Kreuz oben am Berg. Als sich nach dreimaligem Rufen nichts änderte, bekam er impulsiv den Gedanken: „Fotografiere!“ Das tat er auch. Nach der Entwicklung des Films war er nicht wenig überrascht, als er statt des Kreuzes von Medjugorje das Bildnis Mutter Mariä mit dem Kinde auf dem Arm vor sich hatte. http://kath-zdw.ch/maria/bildnisse.html

Johannes 19,26 Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! 27 Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

Lukas 1,46 Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, 47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Deutung Johannes 19,27: Jesus sagt uns hier, dass seine Mutter auch unsere Mutter ist. Die Erscheinungen der Muttergottes bestätigen dies. Die römisch katholische Kirche hat die Muttergottes angenommen, wie der Jünger. Auch die orthodoxe Kirche hat die Muttergottes angenommen, wie der Jünger. Viele andere christliche Konfessionen u. a. die Protestanten, die anglikanische Kirche, … haben die Muttergottes noch nicht angenom- men. Die Frage ist auch: Wer hat im Herzen die Muttergottes als Mutter  angenommen? 

Deutung Lukas 1,48: Und das die Muttergottes eine besondere Stellung einnimmt, dass steht schon im Evangelium. Ich habe keine Probleme damit, die Jungfrau Maria Muttergottes zu nennen, denn Jesus Christus sagt laut Johannes 10,34-38:

Johannes 10,34 Jesus erwiderte ihnen: Heißt es nicht in eurem Gesetz: Ich habe gesagt: Ihr seid Götter? 35 Wenn er jene Menschen Götter genannt hat, an die das Wort Gottes ergangen ist, und wenn die Schrift nicht aufgehoben werden kann, 36 dürft ihr dann von dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat, sagen: Du lästerst Gott – weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn? 37 Wenn ich nicht die Werke meines Vaters vollbringe, dann glaubt mir nicht. 38 Aber wenn ich sie vollbringe, dann glaubt wenigstens den Werken, wenn ihr mir nicht glaubt. Dann werdet ihr erkennen und einsehen, dass in mir der Vater ist und ich im Vater bin.

Deutung Johannes 10,34-35: An die Jungfrau Maria ist das Wort Gottes ergangen durch die Sendung von Engel Gabriel: Die Verheißung der Geburt Jesu Lukas 1,26 Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret 27 zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. 28 Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. 29 Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. 30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. 31 Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. 32 Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.

Die Frau und der Drache Offenbarung 12,1 Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. 2 Sie war schwanger und schrie vor Schmerz in ihren Geburtswehen. 3 Ein anderes Zeichen erschien am Himmel: ein Drache, groß und feuerrot, mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen. 4 Sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne vom Himmel und warf sie auf die Erde herab. Der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte; er wollte ihr Kind verschlingen, sobald es geboren war. 5 Und sie gebar ein Kind, einen Sohn, der über alle Völker mit eisernem Zepter herrschen wird. Und ihr Kind wurde zu Gott und zu seinem Thron entrückt. 6 Die Frau aber floh in die Wüste, wo Gott ihr einen Zufluchtsort geschaffen hatte; dort wird man sie mit Nahrung versorgen, zwölfhundertsechzig Tage lang.

Our Lady of Guadalupe. Wikimedia Commons public domain

Deutung Offenbarung 12,1: Bei dem wundersamen Bildnis von der Jungfrau von Guadalupe, das am 12. Dezember 1531 aus Rosenblüten entstanden ist, steht die Muttergottes vor der Sonne (also sie ist mit der Sonne bekleidet), ist unter den Füßen der Muttergottes ein (Halb)Mond, und sie hat einen Sternenmantel an. Erschienen ist sie Diego am 9. Dezember 1531, also drei Tage später entstand aus einem Material, das nur 20 Jahre hält und dann zerfällt, ein Bildnis der Muttergottes, dass noch heute im Orginal in Guadalupe hängt.

Johannes hatte 1500 Jahre vorher dass schon gesehen. Ein Bildnis der Muttergottes, das wundersam ist und 500 Jahre alt ist und eine Prophezeiung die 2000 Jahre alt ist.

Ijob 42,7 Als der Herr diese Worte zu Ijob gesprochen hatte,sagteder Herr zu Elifas von Teman: Mein Zorn ist entbrannt gegen dich und deine beiden Gefährten; denn ihr habt nicht recht von mir geredet wie mein Knecht Ijob. 8 So nehmt nun sieben Jungstiere und sieben Widder, geht hin zu meinem Knecht Ijob und bringt ein Brandopfer für euch dar! Mein Knecht Ijob aber soll für euch Fürbitte einlegen; nur auf ihn nehme ich Rücksicht, dass ich euch nichts Schlimmeres antue. Denn ihr habt nicht recht von mir geredet wie mein Knecht Ijob. Da gingen Elifas von Teman, Bildad von Schuach und Zofar von Naama hin und taten, was der Herr ihnen gesagt hatte. Und der Herr nahm Rücksicht auf Ijob. Deutung: Ijob 42,8: So wie Ijob Fürbitte für die 3 Redner einlegte, so legt auch die Gottesmutter Maria Fürbitte für uns ein.

Der Kampf des Drachen gegen die Frau Offenbarung 12,13 Als der Drache erkannte, dass er auf die Erde gestürzt war, verfolgte er die Frau, die den Sohn geboren hatte. 14 Aber der Frau wurden die beiden Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie in die Wüste an ihren Ort fliegen konnte. Dort ist sie vor der Schlange sicher und wird eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit lang ernährt. 15 Die Schlange spie einen Strom von Wasser aus ihrem Rachen hinter der Frau her, damit sie von den Fluten fortgerissen werde. 16 Aber die Erde kam der Frau zu Hilfe; sie öffnete sich und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Rachen gespien hatte. 17 Da geriet der Drache in Zorn über die FRAU und er ging fort, um Krieg zu führen MIT IHREN ÜBRIGEN NACHKOMMEN, die den GEBOTEN GOTTES GEHORCHEN und an dem ZEUGNIS für JESUS festhalten. 18 Und der Drache trat an den Strand des Meeres.

Deutung Offenbarung 12,17: Wenn die Frau (Muttergottes Maria) Nachkommen hat, dann ist sie die Mutter der Nachkommen. Dieser Bibelvers zeigt somit dass die Muttergottes auch unsere Mutter (die übrigen Nachkommen) ist. Jesus sagt dass auch laut Johannes 19,26 Als Jesus seine Muttersah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn!27 Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

Muttergottes Maria

Ich glaube die Muttergottes Maria ging im Auftrag von Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat, auf den Markt, um Arbeiter anzuwerben. Die Marienerscheinungen werden auch im Evangelium im Zusammenhang mit dem Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg erwähnt:

Jesu Gleichnis Arbeiter vom Weinberg - Guadalupe Fatima Lourdes ...

Lukas 11,52 Weh euch Gesetzeslehrern! Ihr habt den Schlüssel (der Tür) zur Erkenntnis weggenommen. Ihr selbst seid nicht hineingegangen und die, die hineingehen wollten, habt ihr daran gehindert.

Matthäus 16,16 Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes! 17 Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. 18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. 19 Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

Painting of Saint Peter by Peter Paul Rubens depicting the saint as Pope. Wikimedia Commons public domain

Deutung Lukas 11,52 & Matthäus 16,18-19: Die Petruskirche (Felsen) in Rom ist eine katholische Kirche. Petrus hat die Schlüssel des Himmelreichs bekommen. Diese Worte Jesu zeigen mir, dass die katholische Kirche den Schlüssel zur Erkenntnis besitzt.

Einzug in Jerusalem Lukas 19,37 Als er an die Stelle kam, wo der Weg vom Ölberg hinabführt, begannen alle Jünger freudig und mit lauter Stimme Gott zu loben wegen all der Wundertaten, die sie erlebt hatten. 38 Sie riefen: Gesegnet sei der König, der kommt im Namen des Herrn. Im Himmel Friede und Herrlichkeit in der Höhe!

Johannes 12,17 Die Leute, die bei Jesus gewesen waren, als er Lazarus aus dem Grab rief und von den Toten auferweckte, legten Zeugnis für ihn ab. 18 Ebendeshalb war die Menge ihm entgegengezogen: weil sie gehört hatte, er habe dieses Zeichen getan.

Die Menschen kamen auch wegen der Wunder, die Jesus getan hatte. Und heute ist es nicht anders, das zeigen die Orte Fatima, Lourdes, Medjugorie, Guadalupe, … uvm.

East Jerusalem from the Mount of Olives. Towards the right is the Temple Mount, including the Dome of the Rock, with the rest of the Old City behind. The Mount of Olives Jewish Cemetery is in the foreground. Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 & GFDL: Author Wknight94

Die Frage nach dem Fasten Matthäus 9,14 Da kamen die Jünger des Johannes zu ihm und sagten: Warum fasten deine Jünger nicht, während wir und die Pharisäer fasten? 15 Jesus antwortete ihnen: Können denn die Hochzeitsgäste trauern, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; dann werden sie fasten. 16 Niemand setzt ein Stück neuen Stoff auf ein altes Kleid; denn der neue Stoff reißt doch wieder ab und es entsteht ein noch größerer Riss. 17 Auch füllt man nicht neuen Wein in alte Schläuche. Sonst reißen die Schläuche, der Wein läuft aus und die Schläuche sind unbrauchbar. Neuen Wein füllt man in neue Schläuche, dann bleibt beides erhalten.

Bevor das Christentum gegründet wurde, weiß JESUS bereits, dass eine neue Religion, das Christentum, entstehen wird. Deutung Matthäus 9,14-17: Der neue Wein, die neue Religion & das Evangelium von Jesus Christus, wird in neue Schläuche, das sind Menschen in anderen Ländern, gefüllt werden. Die neue Religion, das Christentum & das Evangelium von Jesus Christus wird neuen Menschen in anderen Ländern wie Europa, Amerika, Russland verkündet werden und dann dort gegründet werden, dann bleibt beides erhalten. Was dann auch passierte. Heute gibt es noch das Juden und das Christentum.

Eine Verbindung der beiden Religionen, das Judentum & das Christentum, ist von unserem Vater im Himmel von vorhinein nicht geplant gewesen zumindest bis zum heutigen Tag. Weil Jesus das weiß, ist er der Sohn Gottes, da er das nur wissen kann, wenn er in direkter Verbindung mit seinem & unserem Vater im Himmel steht. Die Jünger Jesu & die Jünger Johannes & die anderen Juden sind da bereits getrennte Wege gegangen, weil es der Wille unseres Vaters im Himmel war & noch immer ist. Für mich in das ein eindeutiger Hinweis, dass Jesus immer die Wahrheit sagt. Ich brauche keine Beweise, dieser Hinweis ist für mich ausreichend. So sehe ich dieses Gleichnis.

Johannes 19,23 Nachdem die Soldaten Jesus ans Kreuz geschlagen hatten, nahmen sie seine Kleider und machten vier Teile daraus, für jeden Soldaten einen. Sie nahmen auch sein Untergewand, das von oben her ganz durchgewebt und ohne Naht war. 24 Sie sagten zueinander: Wir wollen es nicht zerteilen, sondern darum losen, wem es gehören soll. So sollte sich das Schriftwort erfüllen: Sie verteilten meine Kleider unter sich und warfen das Los um mein Gewand. Dies führten die Soldaten aus.

Deutung Johannes 19,23: Die 4 Teile, die die Soldaten aus dem Kleid Jesu machten, weisen auf die 4 Evangelien Matthäus, Markus, Lukas, Johannes, die nach 33 n. Chr. entstanden, hin. Obwohl viele Schriften wie die Apokryphen zu jener Zeit im Umlauf waren wurden es genau 4 Evangelien. Deutung Matthäus 9,14-17: Wie oben schon erwähnt. Der neue Wein steht für die neue Religion, das Christentum & das Evangelium von Jesus Christus & die neue Schläuche stehen für die Menschen in anderen Ländern wie Amerika, Europa, Afrika, Asien z. B. Russland, Australien, …, die dieses Evangelium von Jesus Christus durch die Apostel verkündet wird. Der alte Schlauch steht für das jüdische Volk. Folglich hat Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat, es von vorhinein so geplant, das neben dem Christentum das Judentum erhalten bleibt. Der neue Stoff steht ebenfalls für das Evangelium von Jesus Christus. Ich glaube darum hat unser Vater im Himmel auf das alte Kleid, das Judentum, keinen neuen Stoff, das Evangelium von Jesus Christus, draufgenäht, damit nicht noch ein größerer Riss entsteht. Da folglich der neue Stoff für das Evangelium von Jesus Christus steht, glaube ich das die vier Teile, die die Soldaten aus dem Kleid Jesu machten, für die vier Evanglien stehen. Ich glaube, das Gewand, das nicht zerteilt wurde, steht dafür, dass die vier Evanglien zusammengehören, auch wenn manche Menschen bei den Ereignissen Widersprüche, die in Wahrheit keine Widersprüche sind, sehen.

Weltreligionen. Wikipedia public domain

Johannes 4,43 Nach diesen beiden Tagen ging er von dort nach Galiläa. 44 Jesus selbst hatte nämlich bestätigt: Ein Prophet wird in seiner eigenen Heimat nicht geehrt. 45 Als er nun nach Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer auf, weil sie alles gesehen hatten, was er in Jerusalem während des Festes getan hatte; denn auch sie waren zum Fest gekommen. Deutung Johannes 4,43-45: Jesus ging nach Jerusalem und als er zurückkam nahmen ihn die Galiläer auf. Die Jünger Jesu gingen nach Europa und in die ganze Welt und ich glaube, wenn Jesus auf den Wolken des Himmels wieder zurückkommt, werden die Juden an ihn glauben.

Der fremde Wundertäter Lukas 9,49 Da sagte Johannes: Meister, wir haben gesehen, wie jemand in deinem Namen Dämonen austrieb, und wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er nicht mit uns zusammen dir nachfolgt. 50 Jesus antwortete ihm: Hindert ihn nicht! Denn wer nicht gegen euch ist, der ist für euch.

Markus 9,38 Da sagte Johannes zu ihm: Meister, wir haben gesehen, wie jemand in deinem Namen Dämonen austrieb; und wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er uns nicht nachfolgt. 39 Jesus erwiderte: Hindert ihn nicht! Keiner, der in meinem Namen Wunder tut, kann so leicht schlecht von mir reden. 40 Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns. 41 Wer euch auch nur einen Becher Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus gehört – amen, ich sage euch: er wird nicht um seinen Lohn kommen.

Deutung der fremde Wundertäter: Die orthodoxe Kirche ist mit dem fremden Wundertäter zu vergleichen. Die orthodoxe Kirche folgt nicht der katholischen Kirche nach, doch sie ist der katholischen Kirche sehr ähnlich u. a. die Marienverehrung, … . Ist die protestanische Kirche für die katholische Kirche, den neuen Weinberg den Jesus beschreibt?

Verbreitung des orthodoxen Christentums in (Ost- )Europa, rot markiert. Wikipedia CC BY-SA 3.0 & GFDL: Autor San Jose, 26. März 2006

Der Herr, König und Richter aller Welt Das Buch der Psalmen 96,1 Singt dem Herrn ein neues Lied,  singt dem Herrn, alle Länder der Erde! 2 Singt dem Herrn und preist seinen Namen, verkündet sein Heil von Tag zu Tag! 3 Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit, bei allen Nationen von seinen Wundern! 4 Denn groß ist der Herr und hoch zu preisen, mehr zu fürchten als alle Götter. 5 Alle Götter der Heiden sind nichtig, der Herr aber hat den Himmel geschaffen. 6 Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht, Macht und Glanz in seinem Heiligtum. 7 Bringt dar dem Herrn, ihr Stämme der Völker, bringt dar dem Herrn Lob und Ehre! 8 Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens, spendet Opfergaben und tretet ein in sein Heiligtum! 9 In heiligem Schmuck werft euch nieder vor dem Herrn,  erbebt vor ihm, alle Länder der Erde! 10 Verkündet bei den Völkern:  Der Herr ist König. Den Erdkreis hat er gegründet, sodass er nicht wankt. Er richtet die Nationen so, wie es recht ist. 11 Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke,  es brause das Meer und alles, was es erfüllt. 12 Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst. Jubeln sollen alle Bäume des Waldes 13 vor dem Herrn, wenn er kommt, wenn er kommt, um die Erde zu richten. Er richtet den Erdkreis gerecht und die Nationen nach seiner Treue.

Deutung Psalmen 96,3: Das trifft auf die katholische Kirche zu. Der Papst ist weltbekannt. Von vielen anderen christlichen Gruppierungen, wo gibt es da ein weltliches Oberhaupt, dass jeder kennt. Die Juden verkündeten bzw. verkünden das nicht, wie das die katholische Kirche tat bzw. tut. Die Juden blieben eher unter sich.

Die Gültigkeit von Gelübden Numeri 30,2 Mose sagte zu den Stammeshäuptern der Israeliten: Das befiehlt der Herr: 3 Wenn ein Mann dem Herrn ein Gelübde ablegt oder sich durch einen Eid zu einer Enthaltung verpflichtet, dann darf er sein Wort nicht brechen; genau so, wie er es ausgesprochen hat, muss er es ausführen. …

Deutung Numeri 30,3: Die katholischen Priester legen ein Gelübde der Enthaltsamkeit ab. Ist das bereits in den Mosesbüchern ein Hinweis auf die heutige katholische Kirche?

Jesus sagt laut Matthäus 19,4 … Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer die Menschen am Anfang als Mann und Frau geschaffen hat … 5 …Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein? 6 Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. … Genesis 2,24 … Deutung: Der Mann Jesus Christus, der Bräutigam laut Joh 3,29 & Mt 25,1, verließ den Vater im Himmel (Vater & Mutter) im Jahr 0 bzw. 1 v. Chr. (Geburt Jesu) bei Vereinigung beider Erden um sich im am 7. April 33 n. Chr. an seine Frau, die Braut (die Menschen) laut Joh 3,29 & Hohelied Kapitel 1-8 & Mt 25,1-13 zu binden. Das Wort “binden” steht für den neuen Bund laut Lukas 22,20.

Warum es in der katholischen Kirche keine Diskriminierung zwischen Mann und Frau geben soll? Denn wenn der Mann und seine Frau laut Gott eins sind, dann kann es keine Diskriminierung zwischen beiden geben, denn sie sind ja nicht zwei sondern eins. Jedoch wie auf Erden sind sogar bei den Engeln im Himmel die Aufgaben aufgeteilt. Zum Beispiel: Nur Engel Gabriel kündigte 3-mal die Geburt eines Kindes an, die von Simson dem Nasiräer, Johannes den Täufer und Jesus Christus, dem Nazoräer. 1-mal kündigte Gott selber die Geburt an und zwar die von Isaak laut Genesis Kapitel 17-21. Zahl 1 laut Joh 10,30. Zahl 3: Hl. Dreifaltigkeit. Laut Offenbarung des Johannes haben die Engel unterschiedliche Aufgaben. Und nicht zu vergessen die Engel der Kleinen laut Mt 18,10.

Deutung: Thomas war nicht dabei als Jesus laut Joh 20,21-23 die anderen Apostel zur Sündenvergebung aufrief. Da die Beichte nur katholische Priester abnehmen dürfen, ist Thomas in dem Sinne kein katholischer Priester nach dem heutigen Verständnis aber er ist ein Jünger Jesu und Apostel und die katholische Kirche stellt Thomas dennoch den anderen Aposteln gleich. So wie Thomas laut Joh 20,25 anfangs nicht davon begeistert war, das Jesus ihm nicht diesen Auftrag gab, so sind auch manche Frauen, die heute wenn möglich katholische Priesterinnen werden wollen wie Jacqueline Straub nicht wirklich darüber begeistert. Wenn ich mir die Bibel lese, stelle ich mir manchmal vor, wie wohl die Art von Maria Magdalena gewesen ist, als ich das Auftreten von Jacqueline Straub im Fernsehen sah, hatte ich eine Kandidatin, denn so stelle ich mir auch die Art von Maria Madgalena vor auch weil sie trotz des Wunsches der katholischen Kirche nicht den Rücken kehrt. Ich glaube Gott weiß alles über uns und zu was wir wirklich fähig sind. Aufgrund am Beispiel Thomas zeigt sich, das Frauen in der katholischen Kirche genauso gleichgestellt sind wie die Männer, nur eben das sie wie Thomas das katholische Priesteramt eben nicht ausüben sollen. Johannes 20,21 Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. 22 Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! 23 Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.24 Thomas, genannt Didymus (Zwilling), einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. 25 Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht. 26  Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder versammelt und Thomas war dabei. Die Türen waren verschlossen. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch! 27  Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus – hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! 28 Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott! 29 Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben. Auch wenn Frauen heute nicht das katholische Priesteramt ausüben dürfen, so sind sie doch in der Mehrheit, wenn es um den Besuch einer katholischen Messe geht. Einige Frauen sind in der katholischen Kirche als Verkünder der Lehre Christi und Kirchenlehrer anerkannt, auch Frauen aus dem Mittelalter, darum gibt es auch viele Frauen, die vom Papst heiliggesprochen wurden. Deutung: Ich glaube wenn es wirklich grundlegender Änderungen in der katholischen Kirche bedarf wird sich Gott beim Papst melden wie er sich laut Apostelgeschichte 10,1-48  & 11,1-18 bei Petrus, dem 1. Papst, meldete. Am 13.10.1884 meldete sich Gott bei Papst Leo XIII. und 75 Jahre + 3 Jahre später hat das 2. vatikanische Konzil unter Papst Johannes XXIII. & Papst Paul VI. Änderungen gebracht. Das Konzil dauerte 3 Jahre & 58 Tage. Quersumme von 75 = 12 = 3. Quersumme von 58 = 13.

Papst Leo XIII

1884 + 33 Jahre = 1917: Marienerscheinungen in Fatima + 12 Jahre = 1929Weltwirtschaftskrise hatte ihren Anfang in den USA + 33 Jahre = 1962: Das 2. Vatikanische Konzil begann + 12 Jahre = 1974Erneuerung der Marienverehrungen durch Papst + 33 Jahre = 2007Finanzkrise und Weltwirtschaftskrise hatte ihren Anfang in den USA. Wikipedia CC-by-sa-3.0: Das Apostolische Schreiben Marialis cultus von Papst Paul VI. behandelt „die rechte Pflege und Entfaltung der Marienverehrung“ und stammt vom 2. Februar 1974. Die drei Hauptteile behandeln die Marienverehrung in der Liturgie, die Erneuerung der Marienverehrung und Hinweise auf religiöse Übungen (wie den Rosenkranz und den Engel des Herrn). … Schwarzer Dienstag bezeichnet den 29. Oktober 1929, fünf Tage nach der US-Börsenkrise am Schwarzen Donnerstag. … Die Finanzkrise ab 2007 ist eine globale Bankenkrise, Finanzkrise und Wirtschaftskrise, die im Sommer 2007 als US-Immobilienkrise (auch Subprimekrise) begann. Die Krise war unter anderem Folge eines spekulativ aufgeblähten Immobilienmarkts (Immobilien- blase) in den USA. Als Beginn der Finanzkrise wird der 9. August 2007 festgemacht, denn an diesem Tag stiegen die Zinsen für Interbankfinanzkredite sprunghaft an.

Vor der Schlacht an der Milvischen Brücke am 28.10.312 n. Chr. hatte Kaiser Konstantin der Große eine Himmelsvision: Wikipedia CC-by-sa-3.0: „in hoc signo vinces“ (deutsch: „In diesem Zeichen wirst du siegen“) ist eine lateinische Redewendung. Sie bezieht sich auf den Sieg Konstantins des Großen gegen seinen Rivalen Maxentius im Jahr 312 in der Schlacht bei der Milvischen Brücke. Und etwa 13 Jahre später, vom 20. Mai bis 25 Juli 325 n. Chr., fand das Konzil von Nicäa statt, wo viele Änderungen beschlossen wurden und das 66 Tage dauerte. Quersumme von 66 = 12 = 3. 

Adam Elija Johannes der TäuferPapst Franziskus erinnert an Johannes dem Täufer, von dem Jesus sagt, das er Elija ist, der wiederkommen soll und der laut Mt 17,11 alles wiederher- stellen wird. Der Papst ist wie man sieht gegen Prunkgewänder und setzt sich für die Armen ein und tadelte auch die Mächtigen genauso wie Johannes der Täufer laut Mt 3,4 + 11, 7-14, Lukas 3,2-18. Elija half einer armen Witwe während es eine Hungersnot gab und zwar nicht in Israel sondern in Sarpeta bei Sidon. Elija wird somit nicht in Israel auftreten. Elischa bekam 2 Anteile vom Geist Elijas, darum sind sie auch miteinander verbunden. Matthäus 17,10 Da fragten ihn die Jünger: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, zuerst müsse Elija kommen? 11 Er gab zur Antwort: Ja, Elija kommt und er wird alles wiederherstellen. 13 Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer sprach. Papst Franzikus ist am 17.12.1936 zur Welt gekommen und wurde 27.845 Tage später, am 13.03.2013 zum Papst gewählt. Quersumme von 17121936 = 30 = 3. Quersumme von 13032013 = 13. Quersumme von 27845 = 26, dessen Querprodukt = 12. Quersumme von 12 = 3.

Lukas 9,57 Als sie auf ihrem Weg weiterzogen, redete ein Mann Jesus an und sagte: Ich will dir folgen, wohin du auch gehst. 58 Jesus antwortete ihm: Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann. 59 Zu einem anderen sagte er: Folge mir nach! Der erwiderte: Lass mich zuerst heimgehen und meinen Vater begraben. 60 Jesus sagte zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh und verkünde das Reich Gottes! 61 Wieder ein anderer sagte: Ich will dir nachfolgen, Herr. Zuvor aber lass mich von meiner Familie Abschied nehmen. 62 Jesus erwiderte ihm: Keiner, der die Hand an den Pflug gelegt hat und nochmals zurückblickt, taugt für das Reich Gottes. … Johannes 15,16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. Deutung Lukas 9,57-62: Einer wollte laut Lukas 9,58 Jesus nachfolgen. Doch Jesus bestimmte ihn nicht dazu, denn seine Aufgabe war eine andere, die ebenso wichtig war, wie ich glaube. Ich glaube wer suchet der findet auch eine Anwort auf seine Frage, die Jesus demjenigen auf die eine oder andere Weise zukommen lassen wird. Matthäus 7,7 Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. 8 Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet. Zu sagen: Wenn Jesus heute leben würde, dann … ist nicht richtig, denn Jesus ist immer da und war auch schon immer da.

Ich glaube der katholische Priestermangel und die Anzahl der Arbeiter im Weinberg Christi in Europa wird sich nicht durch Reformen, wie manche Menschen sie verlangen, verbessern, denn Jesus sagt: Matthäus 9,36 Als er die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren müde und erschöpft wie Schafe, die keinen Hirten haben. 37  Da sagte er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. 38 Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter fürseine Ernte auszusenden. Ich glaube, wer glaubt der bittet, wer nicht glaubt bittet auch nicht.

Genesis 32,26 Als der Mann sah, dass er ihm nicht beikommen konnte, schlug er ihn aufs Hüftgelenk. Jakobs Hüftgelenk renkte sich aus, als er mit ihm rang. 27 Der Mann sagte: Lass mich los; denn die Morgenröte ist aufgestiegen. Jakob aber entgegnete: Ich lasse dich nicht los, wenn du mich nicht segnest. 28 Jener fragte: Wie heißt du? Jakob, antwortete er. 29 Da sprach der Mann: Nicht mehr Jakob wird man dich nennen, sondern Israel (Gottesstreiter); denn mit Gott und Menschen hast du gestritten und hast gewonnen. 30 Nun fragte Jakob: Nenne mir doch deinen Namen! Jener entgegnete: Was fragst du mich nach meinem Namen? Dann segnete er ihn dort. 31 Jakob gab dem Ort den Namen Penuël (Gottesgesicht) und sagte: Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen und bin doch mit dem Leben davongekommen. Deutung: So wie man nicht mit dem Beten und Bitten zu Gott aufhören so hat auch Jakob laut Genesis 32,23-33 mit Gott gerungen, damit er ihn segnete. Dieses Gleichnis Jesu dazu passt: Lukas 18,1 Jesus sagte ihnen durch ein Gleichnis, dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollten: 2 In einer Stadt lebte ein Richter, der Gott nicht fürchtete und auf keinen Menschen Rücksicht nahm. 3 In der gleichen Stadt lebte auch eine Witwe, die immer wieder zu ihm kam und sagte: Verschaff mir Recht gegen meinen Feind! 4 Lange wollte er nichts davon wissen. Dann aber sagte er sich: Ich fürchte zwar Gott nicht und nehme auch auf keinen Menschen Rücksicht; 5 trotzdem will ich dieser Witwe zu ihrem Recht verhelfen, denn sie lässt mich nicht in Ruhe. Sonst kommt sie am Ende noch und schlägt mich ins Gesicht. 6 Und der Herr fügte hinzu: Bedenkt, was der ungerechte Richter sagt. 7 Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern zögern? 8 Ich sage euch: Er wird ihnen unverzüglich ihr Recht verschaffen. Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden?

Matthäus 4,18 Als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er zwei Brüder, Simon, genannt Petrus, und seinen Bruder Andreas; sie warfen gerade ihr Netz in den See, denn sie waren Fischer. 19 Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen.

Johannes 21,2 Simon Petrus, Thomas, genannt Didymus (Zwilling), Natanaël aus Kana in Galiläa, die Söhne des Zebedäus und zwei andere von seinen Jüngern waren zusammen. … 5 Jesus sagte zu ihnen: Meine Kinder, habt ihr nicht etwas zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. 6 Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus und ihr werdet etwas fangen. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es. … 8 … etwa zweihundert Ellen … 10 Jesus sagte zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr gerade gefangen habt. 11 Da ging Simon Petrus und zog das Netz an Land. Es war mit hundertdreiundfünfzig großen Fischen gefüllt, und obwohl es so viele waren, zerriss das Netz nicht.

Israel Zahl 3Deutung Johannes 21,11: Die Apostel und deren Nachfolger werden 153 große Menschenstaaten fangen, weil Jesus Petrus Menschen- fischer nannte. Fische mit Menschen zu vergleichen ist nicht abwegig, den es hat auch einen evolutionären Hintergrund, da in einem embryonalen Entwicklungsstadium heranwachsende  menschliche Embryos noch fischähnliche Flossen bilden. Wie der Fisch im Wasser schwimmt so schwimmt auch der menschliche Embryo in einem Wasser, das Fruchtwasser genannt wird. Die Größe der Staaten wird auch nach der Einzahl der Einwohner bemessen. Wikipedia CC-by-sa-3. 0: Von den Vereinten Nationen wird die volle völkerrechtliche Staatsqualität bei 194 Staaten anerkannt, darunter die 193 Mitglieder der Vereinten Nationen (seit 14. Juli 2011) sowie Vatikanstadt. … Die Liste der Staaten der Erde führt alle Länder der Erde sowie deren Namen in Langform, Hauptstadt, Einwohnerzahl, Fläche, Bevölkerungsdichte, Flagge und Länderkürzel auf. Diese Liste umfasst zurzeit die 193 Staaten, die Mitglied der Vereinten Nationen (UNO) sind. Hinzu kommen 13 weitere Staaten, Nationen, Länder oder Territorien, bei denen entweder die Staatseigenschaft umstritten ist oder die sich in freier Assoziierung zu anderen Staaten befinden. Johannes 21,8 Dann kamen die anderen Jünger mit dem Boot – sie waren nämlich nicht weit vom Land entfernt, nur etwa zweihundert Ellen – und zogen das Netz mit den Fischen hinter sich her. Deutung Johannes 21,8: 193 + 12 = 205 Staaten, also etwa 200.

Wenn man die ersten 153 Staaten der Erde ausgehend vom bevölkerungsreichsten bis zum bevölkerungsärmsten Staat betrachtet, kann man erkennen, das Trinidad laut dieser Liste vom Jahr 2011. Änderungen der Liste sind möglich, da laufend Schätzungen und Volkszählungen die Liste ändern könnten und doch kennt nur Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat, die genauen Einwohnerzahlen eines Landes: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_population Trinidad stand 2011 mit geschätzten 1,3 Millionen Einwohner an der 153. Stelle. Ausschlaggebend das Trinidad an 153. Stelle steht, ist ein neuer Staat (Südsudan ca. 8 Millionen Einwohner), der am 09. Juli 2011 die Unabhängigkeit erlangte & am selben Tag in die Vereinten Nationen (UN) aufgenommen wurde. Und da Kolumbus die Insel wegen der drei Berggipfel Trinidad nannte, was so viel heißt wie Dreieinigkeit (Trinität), glaube ich, dass dieser 153. Staat Trinidad mit den drei Gebirgsketten auf die Prophezeiung der 153 Fische hinweist und auf die Dreifaltigkeit Gottes: Gott Vater – Gott Sohn – Gott Heiliger Geist.

Map of Trinidad and Tobago. Wikimedia Commons PD

Wikipedia CC-by-sa-3.0: Die 4825 km² große, auf dem südamerikanischen Festlandssockel liegende Haupt- insel Trinidad wird von drei Gebirgs- kettendurchzogen.  … Im Gegensatz zu den meisten anderen Inseln der Region sind Trinidad und Tobago nicht vulkanischen Ursprungs, sondern waren einst Teil des südamerikanischen Festlandes. … Die Insel wurde am 31. Juli 1498 von Kolumbus auf seiner dritten Reise entdeckt. Kolumbus benannte die Insel angesichts dreier BerggipfelTrinidad, was so viel heißt wie Dreieinigkeit (Trinität). Ab 1552 stand Trinidad unter spanischer Herrschaft und blieb für rund 250 Jahre im Besitz der spanischen Krone. … (Heilige) Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität (lat. trinitas ‚Dreizahl‘) bezeichnet in der christlichen Theologie die Wesens-Einheit von Gott Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiligem Geist. Der 154. Staat heißt Mauritius.

Bei dieser Wiki-Liste haben drei Staaten einen Sonderstatus: Die palästinensischen Gebiete (Gaza und West Bank) befinden sich an der 126. Stelle, aber diese Gebiete wurden 1967 von Israel besetzt und der Staat ist bisher nicht anerkannt worden. Hongkong befindet an der 101. Stelle und gehört seit 1997 zu China, hat aber eine eigene Währung, eigene Gesetze und einen eigenen Regierungschef. Katar befindet sich an der 149. Stelle, hat laut Wiki nur ca. 250.000 Einwohner mit katarischer Staatsangehörigkeit, der Rest der ca. 1,6 Millionen Einwohner Katars sind Ausländer vorallem aus Indien. Wikipedia CC-by-sa-3.0: Die arabische Bevölkerung mit katarischer Staatsangehörigkeit beträgt nur rund 250.000 Menschen. Etwa 80 % der Einwohner Katars sind Ausländer. All diese wenige Jahre zurückliegenden drei Ereignisse (Hongkong 1997 – Katar 2007 – Südsudan 2011) führten dazu, dass heute Trinidad an der 153. Stelle steht.

Topographic map of Trinidad and Tobago. Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 & GFDL: Urheber Sadalmelik

Ich glaube dass diese 153 große Fische auf 153 große Staaten hinweisen auch wenn jedes Jahr neue Schätzungen bzw. Volkszählungen bei den jeweiligen Staaten eine kleine Verschiebung in verschiedenen Listen ergibt, denn schließlich ist auch das Jahr entscheidend in dem sich die Prophezeiung von den 153 Fischen erfüllt.

Ich glaube daher, dass Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat, die Einwohnerzahl und Größe eines Landes und die Form eines Landes lenkt, denn die Prophezeiung von den 153 großen Fischen ist ca. 2000 Jahre alt und die Insel Trinidad mit den drei Gebirgsketten (Millionen von Jahren) wird schon sehr alt sein, auch weil sie keinen vulkanischen Ursprung hat und daher wußte Gott schon vor Millionen von Jahren, das die sieben Apostel vor ca. 2000 Jahren 153 große Fische fangen werden.

Die Erscheinungen der Muttergottes in Fatima begannen am 13. Mai 1917 und endeten am 13. Oktober 1917. Von 13.05.1917 bis 13.10.1917 sind es genau 153 Tage. Das 2. Geheimnis von Fatima weist auf den 2. Weltkrieg und den Zerfall des Kommunismus hin. Der 1. und 2. Weltkrieg und der Zerfall des Kommunismus führten dazu, das viele neue Staaten entstanden und somit konnte der Staat Trinidad auch 2011 an der 153. Stelle, gemessen an der Einwohnerzahl, stehen.

Papst Leo XIII

Matthäus 5,44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, 45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Ich glaube der Genderismus verfolgt die christlichen Werte und will sie vernichten. Jesus sagt dazu, das wir für jene beten sollen, die uns verfolgen. Ich glaube, wenn man seinen Feind nicht auf dem Schlachtfeld besiegen kann, dann bleibt einen nichts anderes übrirg als ihn zu besiegen, in dem man für ihn betet. Siehe Lukas 14,30-31

Lukas 6,29 Dem, der dich auf die eine Wange schlägt, halt auch die andere hin, und dem, der dir den Mantel wegnimmt, lass auch das Hemd. Die katholische Kirche hat derzeit schon sehr viele Schläge einzustecken, vom Genderismusbefürwortern, Besuchuldigungen der Wiederverheirateten, Homo-Ehe-Befürwortern, Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche, Abtreibungsbefürworter, Antibabypillenbefürworter, …

Ich glaube diese Schläge soll die katholische Kirchen annehmen mit beiden Wangen, sie braucht ihnen ja nicht zuzustimmen, doch man soll sich nicht dagegen mit Schlägen wehren. z. B. das die Kirche hergeht mit Rechtsanwälten und diese gerichtlich auch verfolgt. Ertragen heißt es und nicht Auge um Auge, wie es schon mal in der katholischen Kirche vorkam, als man Andersdenkende verfolgte. Matthäus 5,38 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge für Auge und Zahn für Zahn. 39 Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin. 40 Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dann lass ihm auch den Mantel.

Wer das Christentum kennt, der weiß, dass aus Niederlagen große Siege hervorgingen.

Der Tod Jesu und die ganzen Demütigungen (Niederlage) werden überstrahlt von der Auferstehung Jesu (Sieg über den Tod). Jesus hat sich dagegen nicht gewehrt, das zeigte er deutlich, als er keine Antwort auf die falsche Anschuldigungen gab.

Das Wirken des Paulus ist mit Niederlagen und Schlägen gepflastert, doch er hat den Sieg hervorgetragen wie auch der Fels Petrus viele Schläge einsteckte auch persönliche Schläge wie bei der Verleugnung und doch hat er den Sieg davongetragen.

Nach der Aufklärung und den Niederlagen des 1. und 2. Weltkrieges ist die katholische als großer Sieger hervorgegangen, nach den Kriegen ging es aufwärts im Christentum, die Kirchen waren gut besucht.

Nach der Verfolgung durch den Kommunismus ist die Kirche der große Gewinner gewesen, das Christentum blühte in Russland wieder auf.

Die Niederlagen sind wieder im Kommen, doch die Vergangenheit lehrt uns in meinen Augen, dass daraus ein Sieg hervorgehen wird. Steht nicht schon im Lied des Moses im AT, das wir aus der Vergangenheit lernen sollen? 5. Buch Moses 32,7 Denk an die Tage der Vergangenheit, lerne aus den Jahren der Geschichte!

Umkehren hat auch etwas wie Änderung der Richtung zu tun, den falschen Weg verlassen.

Ich glaube schon, dass alle Menschen änderbar sind. Doch hier spielt auch die Zeit eine Rolle, bei den einen geht es schneller, bei den anderen langsamer. Sogar die Sünder und Dirnen gelangen laut Jesus früher ins Reich Gottes, da sie glaubten und bereuten.

Matthäus 21,28 Was meint ihr? Ein Mann hatte zwei Söhne. Er ging zum ersten und sagte: Mein Sohn, geh und arbeite heute im Weinberg! 29 Er antwortete: Ja, Herr!, ging aber nicht. 30 Da wandte er sich an den zweiten Sohn und sagte zu ihm dasselbe. Dieser antwortete: Ich will nicht. Später aber reute es ihn und er ging doch. 31 Wer von den beiden hat den Willen seines Vaters erfüllt? Sie antworteten: Der zweite. Da sagte Jesus zu ihnen: Amen, das sage ich euch: Zöllner und Dirnen gelangen eher in das Reich Gottes als ihr. 32 Denn Johannes ist gekommen, um euch den Weg der Gerechtigkeit zu zeigen, und ihr habt ihm nicht geglaubt; aber die Zöllner und die Dirnen haben ihm geglaubt. Ihr habt es gesehen und doch habt ihr nicht bereut und ihm nicht geglaubt.

Gott ist in meinen Augen sehr geduldig. 2 Petrus 3,9 Der Herr zögert nicht mit der Erfüllung der Verheißung, wie einige meinen, die von Verzögerung reden; er ist nur geduldig mit euch, weil er nicht will, dass jemand zugrunde geht, sondern dass alle sich bekehren. Römer 15,5 Der Gott der Geduld und des Trostes   Ich glaube, viele Menschen sind nicht wirklich geduldig, auch nicht viele katholischen Priester, denn sie sagen, innerhalb dieser Zeit (Geburt bis zum Tod des Fleisches) ist diese Umkehr nur möglich, doch was ist, wenn das nicht stimmt, denn Jesus sagte zu Petrus im Johannesevangelium: Wenn ich will, dass er bis zum meinem Kommen bleibt, was geht das dich an. Dazu passt in meinen Augen: Matthäus 19,30 Viele aber, die jetzt die Ersten sind, werden dann die Letzten sein, und die Letzten werden die Ersten sein.

Markus 9,1 Und er sagte zu ihnen: Amen, ich sage euch: Von denen, die hier stehen, werden einige den Tod nicht erleiden, bis sie gesehen haben, dass das Reich Gottes in (seiner ganzen) Macht gekommen ist. Manche glaubten daher, die Wiederkunft Christi wäre wenige Jahre nach der Aufstehung von Jesus Christus. Aber doch sind ca. 2000 Jahre bisher vergangen.

Die Frage: Wie kann das geschehen, haben einige von jenen den Tod noch nicht erlitten, und wo sind sie dann? Matthäus 19,26 Jesus sah sie an und sagte zu ihnen: Für Menschen ist das unmöglich, für Gott aber ist alles möglich.

Ich glaube, Die Bibel ist daher auch ein Buch, wo noch vieles unentdeckt ist. Darum wird auch heute noch darüber diskutiert. Die Kirche kann nur dann etwas vorantreiben, wenn auch Neues entdeckt wird.

Ich glaube Menschen sollten schon beten für Priester, dass sie auch Neues entdecken. Und nicht nur fordern. Wiederverheiratete, Homosexuelle, haben die Möglichkeit zu beten, doch wieviele machen Gebrauch davon?

Johannes 3,9 Nikodemus erwiderte ihm: Wie kann das geschehen? 10 Jesus antwortete: Du bist der Lehrer Israels und verstehst das nicht? 11 Amen, amen, ich sage dir: Was wir wissen, davon reden wir, und was wir gesehen haben, das bezeugen wir, und doch nehmt ihr unser Zeugnis nicht an.

Ich glaube auch die katholische Kirche kann nur von dem Reden, von dem sie weiß wie Nikodemus. Und das tut sie auch, dass sie aufgrund ihres Wissens keine neue Idee von Familie vorantreiben kann. Und Nikodemus war ein Jünger Jesu wie auch die katholische Kirche aus Jüngern von Jesus bestehen. 

Das sollten auch die Wiederverheirateten verstehen, dass die Kardinäle es daher derzeit nicht ändern können. Es kann das Wissen in dieser Frage größer werden. Ich glaube dieses Wissen kann nur vom Himmel kommen, über den heiligen Geist.

Jesus sagt, der Menschensohn ist Herr über den Sabbat. Also auch über die Regeln des Sabbats, und die Sakramente haben auch Regeln.

Das passt dazu, weil David die heiligen Brote aß, obwohl laut Sabbatregeln nur die Priester sie essen durften. Die Hostie ist auch ein heiliges Brot, weil Jesus gegenwärtig ist.

Und Jesus sagt in diesem Zusammenhang: Matthäus 12,7 Wenn ihr begriffen hättet, was das heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer,

Auch der Papst will mehr Barmherzigkeit bei der Kommunion, so wie aus seinen Aussagen hervorkommt.

Ich glaube, wenn Jesus der Herr über den Sabbat ist, dann wird auch Jesus entscheiden, wie die weiteren Regeln für die Kommunion sein werden durch seinen Diener Papst Franziskus.

Das Abreißen der Ähren am Sabbat passt zur Synode, die gerade stattfindet, glaube ich. Jesus ließ den Jüngern die Ähren abreißen und essen, was laut Pharisäern am Sabbat verboten war, ich glaube, folglich hat Jesus diese Verbotsregel unter dem Gesichtspunkt der Barmherzigkeit neu definiert.

Das staatlich Wiederverheiratete, die kirchlich verheiratet sind und bleiben, ein heiliges Brot erhalten dürfen ist bis heute verboten.

Die Frage ist: Wie wird Jesus, der Herr, entscheiden?

4 Antworten zu KATHOLISCHE KIRCHE – NEUE WEINBERG

  1. sibel schreibt:

    Hi ich wollte meine meinung zu 2 sachen hier lassen.
    Hör zu liebes Brüderchen. du weißt, das uns gesagt wurde, das keiner der Heilige Vater ist, außer der Ewige, unser lieben Gott. Bitte überprüfe es, denn was heißt wohl „papst“ übersetzt.
    und du weißt auch, das es nur einen Gott gibt und wir keine anderen Götter neben ihm haben sollen. Muttergottes gibt es nicht, denn der liebe Gott sagt einst, es gibt keinen anderen, nicht vorher und nicht nach ihm. du weißt doch wir sind alle söhne und töchter gottes. und du weißt auch was es haeißt „erstgeborener Sohn“ also jesus. denn erst schuf der liebe gott die engel, sie waren vor den menschen da.
    bitte prüfe dieses, denn es wurde auch gesagt, das des bösen wunder geschehen lassen werde, um irrezuführen eines jeden.
    wenn doch der böse als gestalt des engels erscheinen vermag, so kann er dies auch noch mit anderen erscheiniungen.
    wo würde der böse denn hin gehn, der der länger lebt als du?
    der glaube ist das, welches er verabscheut. das gesetzt würd er ändern, um den hahn abzudrehen den kindern. gift würd er verabreichen.
    überprüfe es, denn wie du weißt, liebte jesus uns ,da der liebe gott in ihm war. wir sind der tempel gottes. wenn wir wahren herzens wollen, so ist er in uns eines jeden.

    • Ich glaube, dort wo die Propheten zu finden sind, dort ist der Weinberg Gottes, und das ist eindeutig die katholischen Kirche mit ihren zahlreichen Propheten und Wundern. Früher war der Weinberg Gottes Israel mit zahlreichen Propheten, die auch im Alten Testament erwähnt werden.

      Matthäus Kapitel 23 Vers 8 Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. 9 Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. 10 Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus.

      Der Papst betet bei der Heiligen Messe das Vater Unser, damit zeigt er, dass es nur einen Vater im Himmel gibt. Hier auf Erden nenne ich meine leiblichen Vater auch Papa. Und in den 10 Geboten sagt uns unser Vater im Himmel: Exodus Kapitel 20 Vers 12 Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.

      Warum soll es die Muttergottes nicht geben? Jesus sagt doch im Evangelium: Johannes Kapitel 10 Vers 34 Jesus erwiderte ihnen: Heißt es nicht in eurem Gesetz: Ich habe gesagt: Ihr seid Götter? 35 Wenn er jene Menschen Götter genannt hat, an die das Wort Gottes ergangen ist, und wenn die Schrift nicht aufgehoben werden kann, 36 dürft ihr dann von dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat, sagen: Du lästerst Gott – weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?
      Deutung Vers 35: Die Mutter Jesu war ein Mensch. Und an die Mutter Jesu ist das Wort Gottes ergangen als der Engel Gabriel zu ihr sprach. Warum soll ich sie dann nicht Muttergottes nennen dürfen?
      Die Verheißung der Geburt Jesu Lukas Kapitel 1 Vers 26 Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret 27 zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. 28 Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. 29 Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. 30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. 31 Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. 32 Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.

      Jesus sagt, an den Früchten kann man die wahren von den falschen Propheten unterscheiden. An den Erscheinungsorten (Lourdes, Fatima,…) wo auch viele Wunder geschahen, wenden sich die Menschen wieder unseren Vater im Himmel zu. Kann das im Sinne des Bösen? Nein, glaube ich, denn Jesus sagt:
      Matthäus Kapitel 12 Vers 24 Als die Pharisäer das hörten, sagten sie: Nur mit Hilfe von Beelzebul, dem Anführer der Dämonen, kann er die Dämonen austreiben. 25 Doch Jesus wusste, was sie dachten, und sagte zu ihnen: Jedes Reich, das in sich gespalten ist, geht zugrunde, und keine Stadt und keine Familie, die in sich gespalten ist, wird Bestand haben. 26 Wenn also der Satan den Satan austreibt, dann liegt der Satan mit sich selbst im Streit. Wie kann sein Reich dann Bestand haben? 27 Und wenn ich die Dämonen durch Beelzebul austreibe, durch wen treiben dann eure Anhänger sie aus? Sie selbst also sprechen euch das Urteil. 28 Wenn ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, dann ist das Reich Gottes schon zu euch gekommen. 29 Wie kann einer in das Haus eines starken Mannes einbrechen und ihm den Hausrat rauben, wenn er den Mann nicht vorher fesselt? Erst dann kann er sein Haus plündern. 30 Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich; wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

      Das durch Bösen Wunder geschehen? War es nicht für manche Menschen ein Wunder, als die Atombombe zwei ganze Städte ausradierte und man gratulierte sich gegenseitig. Das Fernsehen wird auch oft als Wunderding bezeichnet. Gerade in den letzten Jahrzehnten sind sogenannte „Wunderdinge“ entdeckt bzw. geschaffen worden, wie Kampfflugzeuge, Raketen die zum Mond fliegen können, uvm., Satelitten, die den Weltraum erforschen, hohe Wolkenkratzer, … Und die Rückschlüsse mancher Wissenschaftler u.a. Pseudowissenschaftler sind, das man keinen Gott brauchen würde, um das Weltall und dessen Entstehung erklären zu können. Ich glaube, dadurch können Menschen eher in die Irre geführt werden. Und das Fernsehen und Internet vermittelt alle Information schnellstens.

      Christian.

  2. wydra schreibt:

    eine große fleißarbeit – alle achtung! Einige gedanken waren interessant. Vieles lasse ich so stehen, zumal ich keinen hinweis auf den Autor finden konnte (vielleicht würde es einiges erklären). Eine ergänzung deiner thesen: These 1: Ich behaupte, dass alle, auch die der Nichtchristen Weltuntergangsprognosen das Werk Gottes sind und als Warnung gedacht! Aber viele werden hin und her irren, weil sie an der einen Stelle, wo die Wahrheit zu finden wäre, nicht suchen. Bleib gesegnet. Joachim

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s